26. November 2020
Sport mit Kindern – Ein Guide für Eltern

Sport mit Kindern – Ein Guide für Eltern

Sport ist sowohl für erwachsene Menschen als auch für Kinder wichtig, um fit zu bleiben. Zudem kann Bewegung viel Spaß bereiten. Besonders motivierend ist es, wenn Eltern gemeinsam mit den Kindern sportlich aktiv werden. Wir beschreiben in unserem Guide, wodrauf zu achten ist und liefern Ideen, welche Möglichkeiten es gibt. 

Sohn spielt mit Eltern Fußball
© Syda Productions / Adobe Stock
Sohn spielt mit Eltern Fußball

Inhalt dieses Beitrags

➤ Grundsätzliches

➤ Fußball

➤ Basketball

➤ Spazieren, Joggen, Wandern

➤ Inline-Skaten und Rollschuhlaufen

➤ Für den Winter: Schlittschuhlaufen

➤ Badminton

➤ Tischtennis

➤ Boule

➤ Minigolf

➤ Kartfahren

➤ Schwimmen

➤ Klettern

➤ Skifahren und Snowboarden

➤ Fazit

    Grundsätzliches

    Grundsätzlich ist Sport eine tolle Aktivität, die für viele Menschen einen wichtigen Teil des Alltags darstellt. Sport macht ausgeglichener und ist förderlich für die Gesundheit, sowohl bei Kindern (für sie kann er zudem hilfreich für die körperliche Entwicklung sein), als auch bei Erwachsenen. Zudem können diverse Sportarten gerade bei jungen Menschen wichtige soziale Kompetenzen fördern.
    Allerdings sind beim Sport treiben mit den Kindern bestimmte Faktoren zu beachten. Dazu gehören unter anderem:
    • die Sportart
    • Umfang des Sports
    • Besondere Sicherheitsvorkehrungen
    Nicht alle Sportarten sind für Kinder jeder Altersklasse geeignet. Einerseits ergibt sich dies bereits aufgrund von körperlichen Entwicklungsstufen. Für das Spielen von Tischtennis beispielsweise sollte das Kind eine gewisse Mindestgröße haben, ansonsten ist das Ausüben dieser Sportart technisch gar nicht möglich.
    Weitere Sportarten wie beispielsweise Bodybuilding sollten aus gesundheitlichen Gründen, vor allem aufgrund von Aspekten der körperlichen Entwicklung, erst ab einem gewissen Alter stattfinden.
    Zudem ist das richtige Maß an Sport wichtig. Kinder sollten sich viel bewegen, allerdings sind dieser Grundregel Limits gesetzt. So kann zu viel Sport schädlich für die Gesundheit eines Kindes sein und beispielsweise zu Verletzungen oder Abweichungen von einer gesunden körperlichen Entwicklung führen.
    Schlussendlich sollten bei gewissen Sportarten Sicherheitsvorkehrungen getroffen werden. Dazu gehören neben einigen Weiteren:
    • Fahrrad fahren
    • Inlineskaten und Schlittschuhlaufen
    • Klettern
    • Kartfahren
    Bei diesen Aktivitäten sollte ein Helm getragen werden. Für das Schlittschuhlaufen oder Inlineskaten sind zudem Gelenkschoner anzuraten. Beim Klettern ist zudem je nach Umgebung sehr präzise auf eine ausreichende Absicherung vor dem Fallen zu achten.

    Fußball

    Eine verbreitete und bei Kindern beliebte Art des gemeinsamen Sports ist das Fußballspielen. Viele Kids haben hieran großen Spaß. Wenn sie Fußballfans einer Lieblingsmannschaft sind, ist die Freude womöglich noch größer.
    Das Kicken kann entweder im eigenen Garten, auf einer Wiese oder auf einem öffentlich zugänglichen Fußballplatz stattfinden. Entsprechende Sportanlagen bieten Tore. Im Garten oder auf einer Weise hingegen ist Improvisation gefragt. So können etwa Flaschen oder Kleidungsstücke als Torpfosten dienen.
    Darüber hinaus gibt es kleinere und einfach aufzustellende Tore zum Kicken mit Kindern. Das Spielen kann zu zweit stattfinden, oder auch mit mehreren Personen wie beispielsweise Kindergarten- oder Schulfreunden. Der Kreativität bei den Regeln und Spielarten sind keine gesetzt. Womöglich möchte das Kind auch erst einmal eine Zeit lang Freistöße üben? Das wichtigste ist der Spaß am Spiel.

    Basketball

    Neben Fußball ist Basketball ein weiteres Spiel, dass gut mit Kindern gespielt werden kann. Die Kids sollten hierfür jedoch ein gewisses Mindestalter bzw. eine gewisse Grundkraft- und Größe haben, sodass die Möglichkeit besteht, den Korb zu treffen.
    Neben der Option auf öffentlichen Basketballplätze zu spielen, können kleinere Basketballkörbe für Kinder im Garten oder der Einfahrt aufgestellt werden. Es existieren mehrere Varianten für zwei Spieler. So können zunächst einfach Würfe oder das Dribbeln und die entsprechenden Regeln geübt werden.
    Auch eins gegen eins anzutreten ist möglich. Des Weiteren gibt es verschiedene weitere Spielformen, die Spaß bereiten, beispielsweise Twenty-One. Hierbei wird zu zweit das Werfen auf den Korb aus unterschiedlichen Positionen des Platzes trainiert. Durch die Regeln kann es im Spiel zu sehr spannenden und auch lustigen Situationen kommen.

    Fahrradfahren

    Eine weitere Option des gemeinsamen Bewegens ist das Fahrradfahren. Natürlich ist es wichtig, dem oder der Kleinen das Fahren zunächst beizubringen. Auch an entsprechende Schutzausrüstung in Form eines Helms sollte gedacht werden.
    Als Vorstufe kann ein kleiner Roller eine Hilfe sein, um die Balance zu verbessern. Beim Lernprozess selbst sollten einige Faktoren beachtet werden. Durch die Begleitung und Unterstützung der Eltern lernt das Kind Schritt für Schritt, auch auf dem Rad die Balance zu halten und mit dem Fortbewegungsmittel umzugehen.
    Sobald das Fahren sicher erlernt, ist, können gemeinsame Radtouren unternommen werden. Diese haben einerseits den sportlichen Aspekt des Ausdauertrainings. Bei einer längeren Tour hat das Kind für den entsprechenden Tag ausreichend Bewegung. Des Weiteren lernt der Nachwuchs die Umgebung kennen. Radtouren können zu tollen und bindenden gemeinsamen Erlebnissen werden.
    Familie fährt Fahrrad
    © U.J. Alexander / Adobe Stock
    Familie fährt Fahrrad

    Spazieren, Joggen, Wandern

    Ähnlich wie das Fahrradfahren bieten Spazieren, Joggen oder Wandern Bewegung an der frischen Luft und ein Entdecken der Umgebung. Spazieren ist die leichteste Form dabei. Beim Joggen wiederum ist darauf zu achten, die Anstrengung nicht zu übertreiben, sodass das Kind sich nicht zu sehr verausgabt.
    Wandern wiederum ist eine Art Ausdauerform des Spazierens. Ähnlich wie bei Radtouren wird hier die Kondition trainiert. Zudem kann die über mehrere Stunden Natur der Umgebung des eigenen Zuhauses entdeckt werden. Alternativ gibt es auch Möglichkeiten, einen Wandertrip etwas ausgedehnter umzusetzen. Ideal hierfür geeignet sind verschiedene Fernwanderrouten in Deutschland, die über mehrere Tage in vielseitigen Etappen wahrgenommen werden können. Zu den beliebten Routen in Deutschland gehören unter anderem der Rothaarstieg oder der Hochrhöner.
    Solche längeren Wandertouren eignen sich ideal für eine gemeinsame Auszeit und viel Bewegung an der frischen Luft. Möglicherweise können sie sogar für einen gemeinsamen Urlaub dienen.

    Inline-Skaten und Rollschuhlaufen

    Inlineskaten und Rollschuhlaufen sind zwei Sportarten, die Kinder gerne ausüben. Womöglich kennen auch einige Eltern sie noch aus ihrer Kindheit und erinnern sich mit Freude zurück.
    Es ist vielleicht sinnvoll, dem Kind die Wahl zu lassen, ob es lieber Rollschuhe oder Inlineskates fahren möchte. Womit ein Mensch besser klarkommt, ist sehr individuell und hängt von verschiedenen Faktoren ab.
    Dabei ist es zielführend, auch hier die Bewegungsabläufe und Balance zunächst zu üben – ähnlich wie beim Fahrradfahren. Die Kinder sollten beim Fahren grundsätzlich Protektoren und einen Helm tragen. Ähnlich wie beim Radfahren können auf Skates oder Rollschuhen kurze Trips unternommen werden. Dabei sollte darauf geachtet werden, diese auf geeigneten Wegen zu unternehmen und möglichst nicht im Straßenverkehr.

    Für den Winter: Schlittschuhlaufen

    Die Wintervariante des Rollschuhfahrens ist das Schlittschuhlaufen. Dieses sollte auf einer hierfür extra gebaut Bahn geschehen, die es in vielen Orten entweder Outdoor oder in einer Halle gibt. Outdoor-Bahnen sind in den meisten Fällen extra in der Winterzeit aufgestellt und häufig familienfreundlich.
    Auf einem gefrorenen See oder Teich kann es mitunter sehr gefährlich sein, daher ist davon abzuraten, solange die Fläche nicht offiziell zum Betreten freigegeben wurde. Beim Schlittschuhlaufen sollten ebenfalls ein Helm und Protektoren getragen werden. Zudem ist zu beachten, dass es in einigen Fällen schwieriger sein kann, ein sicheres Fortbewegen auf dem Eis zu erlernen. Allerdings gibt es hierfür Video-Anleitungen, die dabei helfen können.
    Gemeinsames Schlittschuhlaufen kann eine tolle Winteratmosphäre für das Kind schaffen. Es hat also in einigen Fällen auch einen emotionalen Aspekt, der schöne Erinnerungen mit sich bringt. Zudem ist es eine gute Gelegenheit, in der kalten Jahreszeit Bewegung zu bekommen und nicht nur zu Hause zu bleiben.

    Badminton

    Familie spielt Badminton
    © Kzenon / Adobe Stock
    Familie spielt Badminton
    Eine Sportart, die sich bestens für zwei Spieler eignet, ist Badminton, alternativ die Variante als Federball. Diese Aktivität kann im sowohl im Freien als auch in einer Halle ausgeübt werden. Beim Outdoor-Badminton ist jedoch darauf zu achten, dass nicht zu viel Wind weht: Dieser sorgt dafür, dass das Spielen schwierig oder sogar unmöglich wird.
    Nun kann mit- oder gegeneinander gespielt werden. Die Outdoor-Variante eignet sich tendenziell eher für ein Spiel miteinander. Allerdings kann auch hierbei ein Feld markiert und ein eigens hierfür gekauftes Netz aufgestellt werden, um auf diese Weise um Punkte zu spielen.
    In einer Halle sind die Spielfelder markiert und Netze aufgestellt. Womöglich macht es Sinn, mit einem Kind zunächst einmal die Grundlagen zu üben und eher miteinander als gegeneinander zu spielen. Duelle können etwas später folgen. Wer tiefer einsteigen möchte, kann sich mit den Regeln des Spiels vertraut machen, die sich natürlich gemeinsam beim Spielen mit dem Kind nach Belieben variieren lassen.
    Übrigens: Ein guter und vor allem leichter Schläger kann sowohl den Eltern als auch dem Kind das Spiel um einiges erleichtern und attraktiver machen. Gleiches gilt für die Bälle. Je leichter die Schläger und Bälle sind, desto mehr Power haben die Schläge und desto größer das Erfolgserlebnis.

    Tischtennis

    Platten für Tischtennis finden sich teilweise an öffentlichen Orten, aber auch für den Privatgebrauch zu kaufen. Zum Spielen werden ausschließlich drei Dinge benötigt:
    • die Platte,
    • zwei (oder bei mehr Teilnehmern bis zu vier) Schläger
    • ein Ball
    Hinzu kommt, dass das Kind ausreichend groß sein sollte, um einerseits vernünftig spielen zu können und andererseits Verletzungen zu vermeiden.
    Wie Badminton kann auch Tischtennis zunächst spielerisch angegangen werden. Wenn jedoch beide Partner gerne gegeneinander antreten möchten, finden sich hierfür online ähnlich wie beim Badminton die Regeln des Sports. Natürlich werden diese für das Spielen als Hobby mit einem Kind vermutlich nicht in voller Gänze relevant sein. Dennoch können etwa die Angaben zur Punktevergabe und ähnliche Richtlinien beachtet werden.

    Boule

    Boule stammt aus Frankreich und wird mit mehreren Metallkugeln gespielt. Das Ziel ist es, die eigenen Kugeln möglichst nah an eine kleinere, auf dem Boden liegende heranzuwerfen (das sogenannte Schweinchen). Wer mit den meisten Kugeln am nächsten an die Kleine heranbringt, hat gewonnen. So viel zu den Grundregeln, natürlich gibt es noch weitere, aber in dieser simplen Form ist das Spiel sehr einfach mit Kindern umzusetzen.
    Boule eignet sich vor allem für schönes Wetter und das Spielen außerhalb der eigenen vier Wände. Für das Spiel wird ausschließlich ein entsprechendes Set and Kugeln sowie die richtige Umgebung benötigt. Der Boden sollte bis zu einem gewissen Grad eben sein, sonst wird der Lauf der rollenden Kugeln zum bloßen Zufall, was sehr schnell frustrierend sein kann.
    Bei Boule handelt es sich weniger um einen Ausdauersport als um ein Geschicklichkeitsspiel. Es ist eine gute Gelegenheit zum Aufenthalt an der frischen Luft. Zudem kann das Kind sowohl die Konzentrationsfähigkeit als auch die Motorik trainieren.

    Minigolf

    Familie spielt Minigolf
    © ARochau / Adobe Stock
    Familie spielt Minigolf
    Auch beim Minigolf geht es um Geschicklichkeit, wobei die Disziplin durchaus sportliche Aspekte beinhaltet. In vielen Orten gibt es Anlagen, welche entsprechende Möglichkeiten anbieten. Das Spiel kann je nach Platz sowohl indoor, als auch outdoor stattfinden.
    Die Bahnen können zudem unterschiedlich gestaltet sein. Ziel des Spiels ist, den Ball trotz der aufgestellten Hindernisse mit möglichst wenig Schlägen einzulochen. Dabei ist eine gewisse Reihenfolge der Bahnen, also ein Ablauf, vorgegeben. Auch gewisse Grenzlinien, die nicht verlassen werden dürfen, geben Limits vor.
    Bei dem Spiel geht es also vor allem um motorische Geschicklichkeit und Präzision: Zwei Eigenschaften, die Kinder auf diese Weise gut trainieren können. Zudem macht Minigolf viel Spaß und kann zu einem regelmäßig ausgeübten Hobby für die ganze Familie werden.

    Kartfahren

    Vielleicht habt ihr Kinder, die große Formel-1-Fans oder Freunde sonstiger Motorsportklassen sind. Diese werden sicher wissen, dass viele bekannte Profi-Rennfahrer ihre Karriere auf einer Kartbahn begonnen haben. Dazu gehören unter anderem:
    • Danica Sue Patrick
    • Michael Schumacher
    • Nico Rosberg
    • Simona de Silvestro
    Umso begeisterter werden sie sein, selbst einmal ein solches Fahrzeug lenken zu können. Kartbahnen gibt es in vielen Regionen Deutschlands, sowohl indoor, als auch outdoor. Neben den Events und Rennen können Interessierte gerade in ruhigeren Phasen dort erste Erfahrungen machen und die Begeisterung für den Sport entdecken. Um Anfängerfehler zu vermeiden, finden sich online diverse Tipps und Ratschläge.
    Wichtig ist auch hierbei die Schutzkleidung, zu der unter anderem ein Helm gehört. Dieser wird von den meisten Bahnen bei der Buchung einer Fahrt gestellt. Weitere Accessoires wie Handschuhe können, falls auf der Bahn nicht vorhanden, selbst mitgebracht werden.
    Kartfahren erfordert einerseits für längere Strecken durchaus Power und trainiert so die Muskeln und Ausdauer. Zudem können die Kids die Konzentrationsfähigkeit und Reaktion üben.

    Schwimmen

    Schwimmen ist eine Sportart, die zum einen die Muskulatur des gesamten Körpers und zudem die Kondition trainiert. Darüber hinaus ist das Schwimmen eine wichtige Fähigkeit, die Kinder lernen sollten. Sie kann in vielen Situationen im Leben hilfreich, in einigen sogar lebenswichtig sein. Daher sollten die Kleinen so früh wie möglich an das sichere Bewegen im Wasser herangeführt werden.
    Hierfür bieten sich beispielsweise Schwimmkurse an. Diese werden in den meisten Frei- und Hallenbädern angeboten. So lernen die Kids professionell, was beim Bewegen im Wasser zu beachten ist.
    Beim Schwimmen sind vor allem Sicherheitsvorkehrungen wichtig, gerade in der Phase des Lernens. Kinder sollten zunächst nur in einem geschützten Bereich üben, in dem sie notfalls auch stehen können. Schwimmflügel sind ebenfalls eine Hilfe, zudem sollten die Kleinen in jedem Moment beaufsichtigt werden.
    Ist der Lernprozess abgeschlossen, kann das Schwimmen zu einem regelmäßigen gemeinsamen Sport werden. Es schafft auch bei jungen Menschen einen guten Ausgleich für Körper und Seele und hält fit.

    Klettern

    Klettern ist eine Sportart, die sowohl indoor, als auch outdoor ausgeübt werden kann. Kletterwände in einer Halle bieten hierfür ebenso Möglichkeiten wie auch Kletterparks in der Natur. Diese gibt es in den meisten Regionen Deutschlands.
    Ähnlich wie beim Schwimmen hat die Sicherheit hierbei oberste Priorität. Dafür können Seile zur Sicherung, wie auch ein Helm dienen. Zudem sollte das Kind gewisse Bewegungsabläufe beherrschen.
    Des Weiteren sollte es alt genug sein, sich selbstständig an Gegenständen hochzuziehen. Nicht zuletzt ist es unabdingbar, dass das Kind an dieser Form des Sports Spaß und keine große Angst hat, ansonsten ist eher davon abzuraten.

    Skifahren und Snowboarden

    Familie fährt Ski
    © Yan / Adobe Stock
    Familie fährt Ski
    Als Alternative zum Schlittschuhlaufen (oder Schlittenfahren) besteht im Winter die Möglichkeit, mit den Kindern Skifahren oder Snowboarden zu gehen. Dies kann einerseits in einem Urlaub umgesetzt werden, ob es in der Nähe des Zuhauses möglich ist, kann durchaus von der Region abhängig sein.
    Zunächst ist es wichtig, dass die Kinder das Skifahren sinnvoll erlernen und auf den Brettern (oder dem Snowboard) sicher sind. Hierfür gibt es in einigen Regionen Skischulen, die den Kleinen alles erklären, was nötig ist.
    Alternativ können die Kids das Skifahren auch von den Eltern lernen, sofern ein ausreichendes Fachwissen und die nötige Erfahrung gegeben sind. Ebenfalls wichtig sind Sicherheitsvorkehrungen wie ein Helm. Das Gleiche gilt natürlich für das Snowboarden.
    Das Skifahren trainiert viele Muskelgruppen auf einmal, zudem werden neue Bewegungsabläufe und Körperkontrolle erlernt. Gerade für den Winter ist diese Sportart also eine ideale Möglichkeit, zu ausreichend Bewegung zu kommen und eine neue Leidenschaft zu entdecken, die der ganzen Familie gemeinsam Spaß bereitet.

    Fazit

    Ob Fußball, Tennis, Tischtennis, Boule oder Schwimmen: Es gibt unzählige Sportarten, die gemeinsam mit Kindern ausgeübt werden können. Die Entscheidung für eine Form der Bewegung kann sehr individuell ausfallen und sollte sich nach den Begeisterungen und Leidenschaften des Kindes richten. Und wer weiß: Vielleicht wird dabei sogar ein echtes Talent entdeckt und frühzeitig gefördert?
     
    Lade weitere Inhalte ...