8. Juni 2021
Sport im Sommer: Vermeiden Sie diese 5 typischen Fehler

Sport im Sommer: Vermeiden Sie diese 5 typischen Fehler

Sonniges Wetter und steigende Temperaturen – wir lieben den Sommer! Aber alle Sportbegeisterten sollten gerade jetzt aufpassen, da man beim Workout in der Hitze einiges falsch machen kann. Wir erklären, welche typischen Fehler Sie beim Sport im Sommer vermeiden sollten.

Regelmäßige Bewegung und Sport tragen neben der Ernährung maßgeblich zur Gesundheit bei. Besonders, wenn es warm wird, verlegen viele Menschen ihr Workout nach draußen ins Freie. Wer jedoch im Sommer trainiert, tut seinem Körper nicht immer nur Gutes. Da die hohen Temperaturen ihm zu schaffen machen können, sollte man einige typische Fehler vermeiden, um Sonnenstich, Dehydrierung oder Kreislaufprobleme zu vermeiden.

Sport im Sommer: Vermeiden Sie diese 5 typischen Fehler

  1. Zur falschen Uhrzeit trainieren
    In der Mittagspause eine Joggingrunde drehen? Lieber nicht, wenn die Temperaturen auf die 30 Grad zugehen. Im Sommer sollten Sie entweder in den frühen Morgenstunden, wenn die Luft noch frisch ist, oder abends, wenn es bereits abgekühlt ist, Sport treiben. Auch der frühe Feierabend zwischen 16 und 17 Uhr sollte nicht für ein Outdoor-Workout genutzt werden, da um diese Uhrzeit im Sommer die Höchsttemperaturen erreicht werden. Wer zwischen Mittag und Nachmittag trainiert, riskiert Kreislaufprobleme bis hin zum Sonnenstich.

  2. Keine Sonnencreme benutzen
    Die Benutzung von Sonnencreme ist besonders im Sommer wichtig, um die Haut vor der UV-Strahlung zu schützen und langfristigen Hautschäden vorzubeugen. Und das gilt nicht nur, wenn man sich zum Sonnen an den Strand legt! Auch beim Training im Freien sollten Sie darauf achten, Sonnencreme zu benutzen. Besondere Vorsicht gilt bei Sport im Wasser oder in den Bergen, da Wind und Wasser dazu führen können, dass man die Sonnenstrahlung unterschätzt.

  3. Zu wenig trinken
    Eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr ist beim Sport essenziell – das gilt besonders für ein Workout im Sommer. Dadurch, dass man bei Hitze vermehrt schwitzt, steigt auch der Flüssigkeitsbedarf. Wer zu wenig trinkt, riskiert eine Dehydrierung. Haben Sie beim Sport im Sommer also immer eine Trinkflasche mit Wasser oder ungesüßtem Tee dabei und trinken Sie regelmäßig, ungefähr alle 15 bis 20 Minuten. 

    Auch interessant: Viel Wasser trinken – so kommen Sie auf die tägliche Menge >>

  4. Die falsche Kleidung tragen
    Wer im Sommer im Freien Sport macht, sollte zusätzlich darauf achten, die richtigen Klamotten zu tragen. Am besten eignet sich luftige Kleidung, die nicht so eng am Körper liegt. Achten Sie außerdem darauf, dass der Stoff atmungsaktiv ist, damit Schweiß schnell einzieht. Was die meisten vergessen: einen geeigneten Schutz für den Kopf und die Augen. Wer sich beim Sport direkter Sonnenstrahlung aussetzt, sollte eine Kopfbedeckung wie beispielsweise eine Cap tragen. Spezielle Sportsonnenbrillen eignen sich als Schutz für die Augen.

  5. Den Körper überfordern
    Sie machen regelmäßig Sport und streben immer danach sich zu verbessern? Dafür ist bei hohen Temperaturen im Sommer nicht unbedingt der richtige Zeitpunkt. Das Herz ist bei Hitze einer größeren Belastung ausgesetzt und schlägt deshalb schneller. Wer seinen Körper dennoch an die Belastungsgrenze bringt, der kann ihm schaden. Experten empfehlen daher den regulären Trainingspuls auf fünf bis zehn Prozent zu reduzieren. Achten Sie außerdem auf die Signale Ihres Körpers: Wenn Sie Beschwerden wie Kopfschmerzen, Übelkeit oder Schwindel bekommen, brechen Sie Ihr Training lieber ab.

Auch interessant: 5 typische Fehler, die fast jeder vor dem Sport macht >>

Video: Sport im Sommer – darauf müssen Sie achten

Lade weitere Inhalte ...