29. Januar 2019
Das perfekte Bräutigamsoutfit

Das perfekte Bräutigamsoutfit

Der Hochzeitstermin steht endlich fest. Nun dreht sich alles um das Hochzeitskleid der Braut und die geplante Feier. Leicht wird dabei übersehen das zur Hochzeit immer zwei gehören. Auch der Bräutigam möchte an diesem Tag besonders glänzen. Die Märchenbraut und der Cowboy in Jeans und Karo Hemd hat zwar auch einen gewissen Charme – ist aber ganz sicher nicht jedermanns Sache.

© djedzura/iStock

Ein Hochzeitsanzug muss her

Hier gibt es mehr Auswahl wie man glaubt. Schon die Farbauswahl wirft erste Fragen auf. Soll der Anzug konventionell schwarz sein oder doch eher blau. Auch ein weißer Anzug kann ein absoluter Hingucker sein. Auch hier spielt wieder der Stil des Paares eine Rolle. Sind sich die Eheleute einig das es eine Cinderella Hochzeit wird, kommt sogar ein Smoking in Frage. Auch wenn der Bräutigam das Kleid seiner Zukünftigen nicht vor der Hochzeit sehen soll, sollte sie ihn dezent die Richtung mitteilen. Schließlich möchte man auch äußerlich gut zusammen passen.

Der klassische Hochzeitsanzug besteht aus drei Teilen. Hose, Jackett und Weste. Darunter wird dann noch ein farblich passendes Hemd getragen. Beim klassischen schwarzen Anzug sollte das Hemd weiß sein und die Krawatte oder Fliege sollte farblich zum Brautstrauß passen. Nach Möglichkeit keine schwarze Krawatte – zu leicht wird es dann zum Beerdigungsoutfit. Aber auch ein Anzug in Grau, Braun oder Blau kann hervorragend aussehen. Wer im Trend bleiben möchte und es sich von der Körperfigur her erlauben kann, wählt einen taillierten Schnitt. Im Trend sind auch engere Hosen und kürzere Jacketts. Allerdings sollte das Jackett nicht zu kurz sein. Leicht entstehen bei der Hose Knitterfalten, die ein zu kurzes Jackett dann auch auf Fotos nicht mehr verdecken kann. Eine gute Beratung findet man beim Herrenausstatter. Ob es nun ein klassischer Anzug ist, ein Cut, Smoking oder gar ein Frack, hängt vom Stil der Hochzeit ab. Der klassische Anzug hat den Vorteil, dass man ihn auch im Alltag immer mal wieder tragen kann. Diese Gelegenheiten wird es für die anderen Arten von Hochzeitsanzügen nicht so oft geben.

Die Accessoires

Auch die sind beim Hochzeitsanzug wichtig. Am wichtigsten ist wohl die Fliege oder Krawatte, ob nun unifarben oder bunt ist Geschmackssache. Schön ist es immer, diese auf die Farben des Brautstraußes abzustimmen. Da bildet man als Paar dann auch farblich eine Linie. Aber es gibt noch mehr Kleinigkeiten die das Outfit ergänzen. Das kann ein Taschentuch oder eine Blume für die vordere Jackettasche sein oder die Manschettenknöpfe am Hemd. Wer einen Cut oder Frack trägt, kann sein Outfit auch mit einem passenden Hut ergänzen.

Die Schuhe

Diese sind sicher abhängig vom Stil des Anzugs. Mit einem klassischen Oxford Schuh in der Farbe des Anzugs macht man auf alle Fälle keinen Fehler. Wer aber Smoking oder Frack trägt, darf auch gerne glänzende Lackschuhe tragen. Der junge, unkonventionelle Bräutigam fühlt sich vielleicht in Sneakers am wohlsten und trägt diese zum weißen oder grauen Hochzeitsoutfit. Dann sollte aber auch das Kleid seiner Zukünftigen nicht gerade das klassische Prinzessinenkleid sein. Beim Outfit vom Bräutigam geht es auch immer um eine logische Ergänzung zum Brautkleid.

Was passt denn nun zusammen?

Die Braut träumt von einer Märchenhochzeit. Das Kleid soll weiß, lang, bauschig sein und einen langen Schleier haben. Also ein sehr romantischer Stil. Da tut der Bräutigam gut daran sich entsprechend zu kleiden. Ein Frack oder Smoking ist hier die ideale Begleitung.

Ist das Brautkleid hingegen modern, kurz und vielleicht noch in einer frechen Farbe. Dann sollte dem auch Rechnung getragen werden. Hier passt ein weißer Anzug mit Sneakers ganz wunderbar, um das Brautoutfit zu ergänzen.

Das Brautkleid ist eher klassisch, nicht zu viel und nicht zu wenig. Dann passt der Anzug in schwarz, grau oder auch blau. Passende Schuhe dazu und der Bräutigam ist die ideale Ergänzung zu seiner zukünftigen Ehefrau.

Wo wird das Outfit gekauft?

Auch der Bräutigam kann (ähnlich wie die Braut) mit seinen besten Freund den nächsten Herrenausstatter besuchen. Dann den ein oder anderen Anzug anprobieren, sich ein wenig beraten lassen, die Meinung des Freundes anhören und schließlich den Kauf tätigen. Diese Vorgehensweise ist vor allen Dingen hilfreich, wenn man sich noch nicht so richtig entscheiden kann. Im Schnitt man unsicher, in der Farbe auch und meistens passt einen sonst ja auch nichts auf Anhieb.

Es gibt aber auch die Möglichkeit sich einen Hochzeitsanzug und die passenden Accessoires online zu bestellen. Meist haben die Herrenausstatter auch eine Online-Präsens zu bieten. Da sieht man den Hochzeitsanzug wie er neben einen Brautkleid wirkt, dies kann eine große _Hilfe sein. Zur Vorauswahl sind die Onlineportal wirklich zu empfehlen. Bestellung über einen Onlineshop hingegen ist nur bedingt empfehlenswert. Besser ist es den Anzug den man online ausgewählt hat, dann beim Herrenausstatter anzuprobieren. Gerade was die Schnitte des Anzuges betrifft kann man sich sehr täuschen. Und ein schlecht sitzender Hochzeitsanzug ist nun wirklich keine Augenweide.

Fazit

Das Outfit des Bräutigams ist genauso wichtig wie das Kleid der Braut. Beide Outfits sollten sich ergänzen. Die Hauptsache jedoch ist immer noch: der Träger des Outfits muss sich damit wohlfühlen. Wer im Alltag nie einen Anzug trägt, kommt sich in einem Smoking vielleicht total verkleidet vor. Und das ist sicher nicht Sinn der Sache. Immer dran denken: Die Hauptsache ist: Der Bräutigam muss der Braut gefallen.

Lade weitere Inhalte ...