[Alt-Text]

Entspannung für die Füße Was ist eine Fußreflexzonenmassage?

Unsere Füße tragen eine Menge Verantwortung - im wahrsten Sinne des Wortes: Unser ganzes Körpergewicht wird von ihnen täglich über jeden Meter, den wir zurücklegen, getragen. Genau aus diesem Grund verdienen Sie unsere Aufmerksamkeit und Pflege - mit einer Fußreflexzonenmassage gönnt Ihr Euch und Euren Füßen die verdiente Entspannung und könnt zusätzlich andere körperliche Beschwerden lindern.
Fußreflexzonenmassage

Was ist eine Fußreflexzonenmassage?

Eine Fußreflexzonenmassage, auch Druckbehandlung genannt, kann körperliche Beschwerden lindern. Bei Schilddrüsenunterfunktion, Arthrose, Verdauungsproblemen, Rückenschmerzen und Kopfschmerzen hilft sie besonders. Die Fußreflexzonenmassage basiert auf der Annahme, dass jeder Muskel, jedes Organ und jeder Knochen in unserem Körper über Reflexbahnen mit den Füßen in Verbindung steht. Die Grundlage einer Reflexzonenmassage ist die Einteilung des Fußes in Zonen. Neben zehn senkrechten Zonen gibt es auch Längs- und Querzonen, die der amerikanische Arzt Dr. Fitzgerald erfand. 

Wie funktioniert die Fußmassage?

  1. Da eine Massage immer eine entspannende Wirkung haben sollte, ist es wichtig, dass Ihr eine entspannte Position einnehmt. 
  2. Verreibt etwas Öl in Euren Handflächen, um es zu erwärmen, und umfasst mit beiden Händen Euren Fuß. Für Schmerzen auf der linken Körperseite massiert Ihr den linken Fuß, für Beschwerden auf der rechten Körperseite massiert Ihr dann den rechten Fuß. 
  3. Mit dem Daumen streicht Ihr sanft und langsam über die jeweilige Reflexzone, die Ihr behandeln möchtet.
  4. Kleine, kreisende Bewegungen sind besonders gut für Eure Füße - findet heraus, wo es für Euch am angenehmsten ist und macht an der von Euch ausgewählten Stelle kreisende Bewegungen für ein paar Minuten. 

Was bewirkt die Druckbehandlung?

Die Druckbehandlung sollte keineswegs schmerzen. Sie soll sanft durchgeführt werden und die Organe je nach Zustand anregen oder beruhigen. Anwenden solltet Ihr die Massage am besten, wenn Ihr akute Schmerzen habt, denn gerade dann stimuliert sie die Selbstheilungskräfte und baut Stress ab. Der sanfte Druck entspannt und verbessert das allgemeine Wohlbefinden.

Wann sollte die Fußreflexzonenmassage angewendet werden?

Eine Fußreflexzonenmassage ist in jedem Fall sinnvoll, wenn Ihr an Verdauungsproblemen, Arthrose, Muskel-, Nacken-, Kopf- oder Rückenschmerzen, unter Blasenbeschwerden oder an einer Schilddrüsen-Unterfunktion leidet.

Die Behandlungsmethode sollte nicht angewendet werden, wenn offene Wunden an den Füßen, Entzündungen der Venen oder Lymphgefäße sowie eine Thrombose diagnostiziert wurden. Die Folge in solchen seltenen Fällen können Herzrasen oder -klopfen sein. Fragt vor einer ersten Behandlung unbedingt den Arzt, wenn Ihr Herz- oder Bluthochdruckpatient seid.

Was tun, wenn es schmerzt?

Egal, wie lange Ihr schon massiert oder massiert werdet, die Massage darf keine Schmerzen verursachen. Wenn dies doch mal der Fall sein sollte, massiert mit weniger Druck und macht den Beruhigungs-Griff, in dem Ihr auf der schmerzvollen Stelle mit dem Daumen sanft liegen bleibt, bis der Schmerz nachlässt.

Tipp: Damit Ihr die passende Reflexzone für Eure Beschwerden findet, helfen Euch sogenannte Reflexzonen-Socken. Diese sind im Drogeriemarkt oder in Apotheken erhältlich. Auf den Reflexzonen-Socken sind die einzelnen Zonen markiert, sodass Ihr gleich wisst, welche Zone für welches Körperteil, Organ oder Muskel zuständig ist.

Schlagworte:
Autor:
Mareike Schumacher