[Alt-Text]

Rezept Weihnachtlicher Geschmack

Besondere Gewürzmischungen verbinden die Aromen in unseren Festtagsrezepten mit denen der edlen Bio-Weine aus dem Elsass (ein Crémant ist auch dabei). Viel Spaß beim Essen, Trinken und Genießen!
5 Gerichte, Gewürzmischungen und Weine

Wein-Profis unterscheiden mehr als 500 verschiedene Aromen. Da fällt es uns Normal-Weintrin-kern schwer – und erweist sich als sensorische Herausforderung –, den exakt passenden Wein zu einem Gericht zu finden. Einfacher ist es, einer Expertin zu vertrauen. Deshalb haben wir die Weinfachfrau Dagmar Ehrlich gebeten, für jeden Gang unseres Weihnachtsmenüs den passenden Wein auszusuchen. Der Clou: Alle unsere Gerichte haben wir mit den Gewürzen verfeinert, die den Weinaromen schmeicheln. Eine geniale Idee, die die Winzer des Elsass hatten: Unter dem Namen „Festival der Sinne“ kreierten sie für fünf ihrer klassischen elsässischen Weinsorten jeweils eine „Grand Cru“-Gewürzmischung. Wir haben sie in unseren Festtagsrezepten verwendet.

Zum Shiitake-Salat mit Doradenfilet: Der Albert Mann Pinot Gris Cuvée Albert 2009 – am Gaumen saftig-süß mit Ingwer, Orange, Physalis und Estragon – ist der ideale Partner der Gewürzmischung „Grand Cru Pinot Blanc – Pinot Gris“, dominiert vom bitter-scharf schmeckenden Kurkuma.

Zur Maronen-Apfel-Suppe: In der cremigen Suppe bringen die angebratenen Apfelscheiben Säure, die dazu gereichten Rosmarin-Taler dagegen einen mediterranen Touch plus Süße. Das Hauptgewürz Galgant im Gewürzmix „Grand Cru Sylvaner“ gibt dem Ganzen eine leichte Schärfe und einen zarten Bitterton. Die Lemonmyrtle rundet die Kombination mit dem frisch-eleganten Sylvaner Réserve „Clos des Capucins“ 2010 ab. Er besticht durch seine zarte Rauchnote, am Gaumen mineralisch-salzig, mit Noten von reifen Äpfeln und Sternfrucht.

Zur Kräuter-Käse-Quiche: Würzig-ätherisch heißt das Motto. Die Hauptkomponente Fenchelsaat plus getrockneter Ingwer in der Gewürzmischung „Grand Cru Riesling“ einerseits und der mineralische, kräutrige, mit leichter Kümmelnote aber zugleich frisch daherkommende Riesling 2008 andererseits erzeugen ein Spannungsfeld.

Zur Lammschulter: Der charmante, zugleich erfrischende Pinot Noir „Clos de la Faille“ 2007 schwelgt in Aromen von Zartbitterschokolade, Vanille und Pflaume und entwickelt am Gaumen eine leicht marzipanartige Note. So bringt er aromatische Finesse ins Glas, die sich mit dem süßlich-karamelligen Aroma der sonnengetrockneten Tomate der Gewürzmischung „Grand Cru Pinot Noir“ vereint. Paprika – je zur Hälfte rosenscharf und edelsüß – bringt Feuer und eine süßlich-rauchige Note, die die feine Süße des Weines und des geschmorten Lamms optimal ergänzt.

Zur Zitronen-Vanille-Creme: Der trockene und feinperlige Crémant d’Alsace ist eine Cuvée aus verschiedenen Rebsorten. Der Sekt präsentiert sich lebhaft, mit grüner Apfelnote, etwas Birne und Zitrusfrüchten. Das passt zu den Aromen dieser Nachspeise und der Gewürzmischung „Grand Cru Crémant d’Alsace“, bei der Meerrettich mit Pfirsichcrispies und einem Hauch Sternanis dominiert.