[Alt-Text]

Reise Inseln voller Magie

Zauberhafte Kanaren! La Palma, La Gomera, El Hierro, Teneriffa, Gran Cana- ria, Fuerteventura und Lanzarote haben mehr als nur Meer zu bieten. Eine Entdeckungsreise zu ihren Geheimnissen.
Die Kanaren haben viel mehr zu bieten außer Meer, Sand und Strand

Da ist es wieder, das laue Lüftchen, das einen auf den Kanaren begrüßt. Egal, zu welcher Jahreszeit der Flieger landet, das erste Gefühl ist immer, wie heimzukommen. Kein Wunder: nur vier Stunden Flug, nur eine Stunde Zeitunterschied, kein Jetlag, dieselbe Währung, es herrscht Rechtsverkehr -  der Urlaub kann sofort losgehen. Mit immer neuen Eindrücken. Wenige Stunden später. Es ist Mitternacht auf La Palma. Und dunkel - alle Lichter auf Sparflamme, ein unfassbares, fast vergessenes Schwarz. Kopf in den Nacken und nach oben geblinzelt. Der Reflex wird belohnt: ein Sternenmeer, der Himmel ganz nah! Die Insel ist ein von der UNESCO anerkannter "dark sky place" - ein Lichtschutzgebiet. In solchen Zonen, es gibt nur 50 weltweit, hat das Universum vorrang in puncto Leuchtkraft. 

La Palma hat es so auch zum „spy place“ gebracht. Astrophysiker aus ganz Europa spähen von einem der weltweit wichtigsten Observatorien aus ins All. Es steht wie ein dickes Ei auf dem Roque de los Muchachos. Nichts wie rauf! Die Straße schlängelt sich über zwölf Kilometer Serpentinen. Kurbelei, die sich lohnt. Vor dem Aussteigen Sweatshirt nicht vergessen. Auf 2400 Meter Höhe kann es ganz schön frisch sein. Perfekte Planung sichert den Weg ins Allerheiligste und den Wow-Effekt, den Blick auf eines der größten Spiegelteleskope der Welt mit einem Durchmesser von 10,4 Metern. Unbedingt vorher per E-Mail anmelden (visitasorm@iac.es), Ausweis und 9 Euro mitbringen, und Einlass wird gewährt. Aber nur am Tag. Nachts scannen die Wissenschaftler das Firmament, der Laie hofft drunten im Tal, dass ihm die Wolken nicht den Blick versperren.

Die Berge erklimmen

Ein paar können schon, Schatten spendend, da sein - bei Wanderungen auf El Hierro, der kleinsten Kanareninsel. Auf dem legendären Pilgerpfad Camino de la Virgen. Das heisst prosaisch GR 131 und ist gute 27 Kilometer lang. Nicht übertreiben, es ist Urlaub, ein Teilstück tut es auch. Von der Kapelle Ermita de Los Reyes führt die Piste vorbei am Felsblock Peidra dek Regidor zur kammhöge der Cumbre. Die ersten 255 Höhenmeter sind geschafft. Tief durchatmen und, puh, weiter nach oben, den Gedenkstein für Ricardo Serrador passieren, einst Generalgoverneur der Kanaren, und bis zum Vulkankegel des Montana de los Humilladeros gehen. Wasser! Gibt es dort zum Auffüllen der Trinkflasche. 1220 Meter! Endspurt zum Gipfel des Malpaso ( 1501 Meter), des höchsten Berges der Insel. Geschafft! Die Welt, auch wenn es nur El Hierro ist, zu Füßen. Und La Gomera in Sicht. 

 

1 2 3
Schlagworte:
Autor:
Angelika Ricard-Wolf