[Alt-Text]

Ökologische, soziale Mode von "Collection of Hope"

Mehr als Modedesign

Wenn Unternehmen soziale und ökologische Beiträge leisten wollen, klingt das erst mal super. Doch zeigt die aktuelle „TrendScan Wirtschaft“- Studie vom TÜV Rheinland Impuls und der Unternehmenskommunikation Bonne Nouvelle, dass nur wenige Firmen ihren Vorsatz auch wirklich in die Tat umsetzen. Umso vorbildlicher der Nachwuchs: Die Schüler des 2. Ausbildungsjahres der Modeschule Esmod Deutschland produzieren ihre Damen- und Kinderkollektionen mit ökologischer Biobaumwolle, die in Kenia angebaut wird.

© PR

Die Drucke sind nach Öko-Tex Standard 100 zertifiziert. Und der Reinerlös der Collection of Hope kommt dem Verein „i-magine” zugute. Diese Organisation fördert unter der Leitung der Kenianerin Waridi Schrobsdorff (Foto) die Schulund Ausbildung von circa 80 HIV-infizierten Kindern und Jugendlichen.