[Alt-Text]

Psyche Gartenarbeit für die Seele

In der HELIOS-Klinik Holthausen gehört die Gartentherapie zum neurologischen und neurochirurgischen Reha-Konzept. Doch auch gesunde Menschen können von der Arbeit mit Erde, Wasser und Blumen profitieren. Warum Gartenarbeit für Seele und Psyche so wichtig ist, erklärt Andreas Niepel.

Frau mit Rosen

VITAL: An Ihrer Klinik gehört Gartenarbeit zum neurologischen und neurochirurgischen Reha-Konzept. Aber sie tut nicht nur Kranken gut, oder?
Andreas Niepel:
Nein. Gartenarbeit tut vor allem der Seele gut, weil sie vier psychische Grundbedürfnisse befriedigt, die auch jeder gesunde Mensch in sich trägt.

Welche vier Bedürfnisse sind das?
Erstens: Wir wollen sozial eingebunden sein. Das erfüllt die Gartentherapie, weil sie in Gruppen stattfindet. Aber auch z. B. in Kleingartenvereinen, die ja nicht ohne Grund immer beliebter werden. Zweitens: Gartenarbeit ist Lustgewinn. Schöne Blumen, angenehme Gerüche, die Hände arbeiten mit Erde, Wasser, sehr ursprünglichen Materialien, Sonne auf der Haut. Normalerweise ist das Wort „Therapie“ negativ besetzt, und das Gehirn weigert sich allein deshalb, umzulernen. Gartenarbeit polt es regelrecht um. Drittens: Selbstwert. Bei der Gartenarbeit erleben Sie sich als selbstwirksam, können buchstäblich die Früchte Ihrer Arbeit ernten. Viertens: Wir brauchen das Gefühl, die Dinge im Griff zu haben. In vielen Bereichen ist das nicht der Fall. Ein Garten gleicht das aus.

Andreas Niepel ist Gartentherapeuth der HELIOS-Klinik Holthausen und Präsident der internationalen Gesellschaft GartenTherapie.

Ein Balkonkasten auch?
Ja, auch ein Minigarten auf dem Balkon oder vorm Fenster wirkt. Überlegen Sie: Was liegt mir? Sind Sie eher ein „Augen-Mensch“, spricht Sie alles an, was blüht. Tagetes, zum Beispiel. Für „Nasen-Menschen“ sind Kräuter ideal. Sie schenken uns ein befriedigendes und regelmäßiges Ernteerlebnis. Radieschen oder alte Kartoffelsorten eignen sich ebenfalls. Die können Sie in einem Kübel züchten. Ein tolles Gefühl, etwas zu essen, das man „selbst gemacht“ hat. Fangen Sie mit pflegeleichten Pflanzen an. Gönnen Sie sich Erfolge.

Schlagworte: