[Alt-Text]

Rezepte Kleine Helden mit Zauberkräften

Vom Insider-Tipp zum Trend: Aroniabeeren setzen sich als Gesundmacher durch. Denn die „Apfelbeeren“ binden freie Radikale und bringen unser Immunsystem auf Trab.
Aroniabeeren

Frisch vom Strauch schmecken die herbbitteren Früchte nicht. In Bio-Läden, Reformhäusern oder im Online-Handel (www.aronia-original.de) finden Sie sie getrocknet, als Saft, Tee, Konfitüre, Konfekt oder schokoliert.

ARONIA-SAFT

Den Saft gibt’s pur (evtl. mit Mineralwasser verdünnen) oder gemischt mit Sanddorn-, Pflaumen- oder Granatapfelsaft. Im Sommer können Sie ihn mit Zimt, Limettenschale und Orangensaft verfeinern – und dann mit einer alkoholfreien Sangria anstoßen.
 

ARONIA-KONFITÜRE

Als süßer Brotaufstrich ist die Beere eine ideale Besetzung – besonders in Kombination mit regionalen Obstsorten wie Johannisbeere, Quitte oder Hagebutte. Oder Sie verrühren sie mit einigen Esslöffeln Saft zu einer intensiven Fruchtsoße für Ihren nächsten Eisbecher.
 

GUT ZU WISSEN

Inhaltsstoffe Der Anthozyangehalt macht die Beeren so wertvoll. Dieser Stoff soll bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Entzündungen helfen. Aufbewahren Geöffnete Saftflaschen können Sie im Kühlschrank gut 1 Woche lagern, Konfitüre mehrere Wochen.

 

1 2 3