[Alt-Text]

Baden Wohltuende Duftbäder

Schwerelos dümpeln wie im Toten Meer oder sich mit prickelndem Badeschaum an die französische Mittelmeerküste träumen und die Kraft der Sonne tanken: Tür zu! Ich bin in der Wanne und doch ganz weit weg.

Baden im Glück
Nach einem üppigen Essen schwören die Franzosen auf ein Tässchen Verveine-Tee. Die bei uns als Eisenkraut bekannte Pflanze wirkt wie ein alkoholfreier, zitronig frisch schmeckender Digestif. In diesen Duft könnten Sie sich buchstäblich reinlegen? Tun Sie es doch einfach, neuerdings enthalten auch Badeprodukte den belebenden Wirkstoff. Ideal für trockene Haut sind die neuen, festen Badesticks. Sie bestehen aus fester Kakaobutter, die bei 36 Grad im warmen Wasser schmilzt und so das Bad zu einem ölig cremigen Hautvergnügen macht. Ihre Haut ist trocken und obendrein empfindlich? Dann hilft ein Bad mit Salz aus dem Toten Meer. Es enthält eine sehr hohe Konzentration an Mineralien, die die Haut beruhigen.

Schäfchenzählen oder Muntermacher?
Bei der Auswahl eines Badezusatzes mit ätherischen Ölen kommt es auf das aktuelle Bedürfnis an. Schlaffördend wirken z. B. Neroli, Lavendel oder Ylang-Ylang. Neue Energie tanken Sie mit Zitrone, Grapefruit oder Rosmarin.


Wichtig:
erst die Wanne füllen, dann den Zusatz einträufeln, sonst verpufft ein Teil der aromatherapeutischen Wirkung schon vorher. Eine Sonnenmeditation in der Wanne intensiviert Ihre Wellnessreise: die Augen schließen und die Fingerspitzen beider Hände auf das Sonnengeflecht in der Mitte zwischen Nabel und Brustansatz legen. Stellen Sie sich bei jedem tiefen Einatmen vor, wie Sonnenlicht in diesen Bereich hineinfließt. Immer größer und goldener wird der Sonnenball, bis das wärmende Licht Ihren Körper komplett durchflutet.

Schlagworte: