[Alt-Text]

Tipps für gesundes Haar So wachsen Haare schneller

Nachmachen! Mit diesen Tipps und Tricks verwandeln sich Ihre Haare in glänzend aufgelegte Glückssträhnen.

Haarpflege

Drucksache aus Japan: Kopfmassage für mehr Fülle

Dünne Fransen? Packen Sie das Problem an der Wurzel. Diese japanische Massage soll die Durchblutung fördern: Fingerkuppen auf die Kopfhaut legen, ruckelnd aufeinander zuschieben.

Das mix ich mir für mein Haar

Drei Rezepte zum Selbstanrühren – damit Sie sich bald über märchenhafte Haare freuen können

  • „Happy End“-Spitzenbalsam
    2 EL Sheabutter, 2 EL Kokosfett (Supermarkt) und 2 EL Jojobaöl in ein Töpfchen geben und bei schwacher Hitze langsam schmelzen. Umrühren und in ein Marmeladenglas füllen. Dünn in den Haarspitzen verteilen.

  • Glanz-Spülung „Rapunzel“
    1 EL Zinnkrauttee, 3 EL Klettenwurzeltee und 2 EL grünen Tee mit 1/2 l Wasser überbrühen, 15 Minuten ziehen lassen, abseihen. Den abgekühlten Sud nach dem Waschen im noch feuchten Haar verteilen. Nicht ausspülen!

  • Haarkur „Aus Stroh wird Gold“
    5 EL Aloevera-Gel, 5 EL Rosenwasser und 1 TL Jojobaöl in einer Tasse verrühren. Nach dem Waschen im Haar verteilen, fünf Minuten einwirken lassen, auswaschen.

Kopf hoch beim Haaretrocknen

Damit lange Haare nicht "voll den Föhn kriegen", sollten Sie niemals über Kopf trocknen. Das wird zwar oft empfohlen, um mehr Volumen zu bekommen, kann aber abstehende Hornschüppchen noch weiter aufreißen. Pusten Sie beim Föhnen liebe vom Ansatz zu dem Spitzen hin. Dann schmiegen sich die Hornschüppchen dicht an den Schaft, das Haar wird geschont und bekommt obendrein einen tollen Glanz.

So steht Ihr Haar gut im Futter

Nehmen Sie regelmäßig Kieselerde ein. Der Effekt war lang umstritten, doch eine Studie an der Universitätsklinik Hamburg-Eppendorf ergab jetzt, dass sich der Durchmesser des einzelnen Haars tatsächlich um 13 Prozent steigern lässt. Das sieht man zwar nicht, aber der Naturstoff stabilisiert langes Haar, es bricht nicht so leicht ab. Eine Extra-Portion Kieselerde steckt auch in Hirse, Haferflocken und Vollkornreis.

Trauen Sie sich

Es fällt schwer, aber lassen Sie die Spitzen spätestens alles zwei Monate einen Hauch abschneiden. Sonst droht Spliss!

Clever aus der Wäsche gucken

Das Waschen laugt strapaziertes Haar weniger aus, wenn Sie schon vorher Conditioner in trockene Längen geben und ihn kurz einwirken lassen