[Alt-Text]

Sonnenschutz So schützen Sie Ihre Haut im Sommer

Keine Ausreden mehr für Creme-Muffel: Mit den neuen Sonnenschutz-Produkten ist es so einfach, sicher und komfortabel, unsere Haut abzuschirmen.

„Sonnencremes sind immer so klebrig“

Eine Ausrede von gestern: Gerade weil viele Menschen das klebrige Gefühl auf der Haut nicht mögen, haben clevere Forscher Transparent-Sprays entwickelt, die sich wie ein hauchzarter Schutzfilm auf die Haut legen. Und das mit einem Lichtschutzfaktor von bis zu 50.

Eucerin Spray
Dahinter verbergen sich fettfreie Rezepturen, die blitzschnell einziehen, wasser- und schweißfest sind (z. B. „Sun Spray Transparent LSF 30“ von Eucerin, 200 ml ca. 18 Euro). Manche dieser UV-Schutzsprays haben durch Mentholzusatz sogar einen extra Cool-down-Effekt (z. B. „Protect & Refresh Kühlendes Sun Spray LSF 30“ von Nivea Sun, 200 ml ca. 11 Euro).
 

„Ich liebe Sonnenöl, und das gibt es eben nur mit niedrigem Schutzfaktor“

Kann es sein, dass Sie Sonnenöl zuletzt 1972 an der Nordsee verwendet haben? Das roch nach Kokos, hatte einen Lichtschutzfaktor von 2 und bewirkte, dass Sie wie ein Grillhuhn in der Sonne brutzelten. Die heutigen Sonnenöle punkten dagegen meist mit hohen Lichtschutzfaktoren von 30 oder mehr.

„Möglich machen das feinste Polymere in der Ölgrundlage, an die sich die Lichtschutzfaktoren wie auf einer zarten Perlenkette aneinanderreihen und so perfekt schützen“, sagt Dr. Katrin Kipper, wissenschaftliche Leiterin bei Vichy.

Garnier Sonnenschutz

Unterstützt werden sie durch Zellschützer wie Extrakte aus Frangipaniblüten und Peptide (z. B. „Sunific 1 Solaire Seidiges Öl LSF 30“ von Lierac, 125 ml ca. 29 Euro). Intensiv pflegende Sheabutter schützt die Haut vor dem Austrocknen (z. B. „Tiefbraun Sonnenöl-Spray LSF 30“ von Garnier Ambre Solaire, 150 ml ca. 15 Euro).
 

„Sonnenschutz ja, aber höchstens Faktor 10“

Vermutlich war in Ihrer Kindheit LSF 4 das Höchste der Gefühle. Das prägt. Aber im Ernst: LSF 10 verlängert die Eigenschutzzeit um das 10-Fache. Das heißt für einen nordischen Typ mit einer Eigenschutzzeit von rund 10 Minuten, dass er rund 100 Minuten in die Sonne darf, bevor es brenzlig wird. Nicht viel, bezogen auf einen Strandtag.


Lichtschutzfaktoren zwischen 30 und 50 schützen immerhin 300 bis 500 Minuten. Experten raten aber, das nicht auszureizen und nach zwei Dritteln der Zeit in den Schatten zu wechseln (z. B. „Expert Sun Aging Protection Cream Plus LSF 50+“ von Shiseido, 100 ml ca. 38 Euro; „Photoderm MAX Ultra Fluid SPF 50+“ von Bioderma, 40 ml ca. 16 Euro, über www.bioderma.de).

Hat der Sonnenbrand schon zugeschlagen? Hier geht es zu den SOS-Tipps gegen Sonnenbrand >> 

Schlagworte:
Autor:
Silke Amthor