[Alt-Text]

Seelenkosmetik Natürliche Pflege

Cremes mit Schüßler-Salzen, Edelsteinen und Bachblüten wirken ganzheitlich – und das oft mit viel Erfolg. Aber wie funktionieren solche natürlichen Produkte? 

Was haben der Jakobsweg, fair gehandelter Kaffee und Yoga gemeinsam? Sie sind gerade in krisengeschüttelten Zeiten sehr gefragt, weil sie über das Materielle hinausgehen und unsere Sehnsucht nach einem tieferen Sinn stillen. Ähnlich ist es mit Kosmetik, die Hautprobleme durch Bachblüten, Edelsteine oder Schüßler-Salze auf ganzheitliche Art lösen soll. 
Obwohl selten klar auf der Packung steht, ob die Creme nun gegen trockene Haut oder Pickel helfen soll, verkaufen sich die Produkte sehr gut. „Die Kombination aus Spiritualität, natürlichen Zutaten und medizinischer Effizienz trifft einfach die aktuelle Stimmungslage“, erklärt Antje Schünemann vom Trendbüro Hamburg den Erfolg. 

„Nachweise, dass diese Inhaltsstoffe tatsächlich eine direkte Wirkung auf die Haut haben, gibt es aber nicht“, sagt Dr. Birgit Kunze, Dermatologin aus Hamburg. „Ich vermute eher, dass der Effekt über andere, weniger ausgelobte Pflegezutaten oder durch den Glauben daran hervorgerufen wird“, so die Hautärztin. Dass Kosmetik mit Blumen-Essenzen und kostbaren Steinen das Gefühl verstärkt, sich damit etwas Gutes zu tun, macht sicher einen Teil des Reizes aus.
Hinzu kommt, dass man oft selbst entscheiden muss, welches Schüßler-Salz oder welche Bachblüte zu einem passt, oder selbst etwas mischen muss. Das unterstreicht das Individuelle dieser Kosmetik. „Der Eindruck, dabei ein Stück Verantwortung zu übernehmen und Halt in Ritualen zu finden, baut zusätzlich auf“, sagt Trendforscherin Antje Schünemann.

Fakt ist aber auch, dass alternative Heilmethoden sich in der Praxis oft erstaunlich gut bewähren. Deshalb gibt es an der Berliner Charité inzwischen sogar die erste Uni- Professur für Komplementärmedizin, die die Wirkmechanismen erforschen soll. Akupunktur oder Homöopathie wurden auch lange Zeit belächelt, da man sich vieles nicht erklären kann. Heute zahlen in einigen Fällen sogar die Krankenkassen dafür. Antje Schünemann: „Therapien wie die mit Schüßler-Salzen hätten sich nicht 140 Jahre gehalten, wenn nichts dran wäre, denn was nicht klappt, lässt man.“ Probieren Sie es doch einfach selbst aus. Sinnlich sind unsere Rezepte auf jeden Fall!   

 

1 2 3