[Alt-Text]

Sheabutter, Macadamiaöl und Arganöl Kosmetik aus Afrika

Gehen Sie mit Haut und Haaren auf Beauty-Safari: Wirkstoffe wie Marulaöl, Rooibostee, Karitébutter und Tamarinde liegen im Trend, sind super sinnlich und schützen vor Trockenheit und Falten.

Entspannung

Für uns Afrikanerinnen spielt die Kleidergröße keine Rolle, aber der Bauch muss fest sein und der Po straff und knackig“, sagt Tenti Fukai. Mit den Beauty-Idealen der afrikanischen Frauen kennt sie sich aus: Die 40-Jährige wurde zwar in Deutschland geboren und arbeitet hier als Hair- und Make-up-Artist. Doch durch ihre in Kapstadt lebende Familie fühlt sie sich fest mit Afrika verbunden. Dort werden die traditionellen Schönheitsgeheimnisse seit Jahrhunderten überliefert: zum Beispiel ausgiebige Massagen mit Marulaöl, Körperpeelings mit Kaffeesatz oder das Reinigen von Haut und Haaren mit roter Erde.

African Queen
Beim Stichwort Pflege denkt Tenti Fukai sofort an Öle: „Kokosöl, Arganöl und Palmenöle sind seit eh und je extrem wichtig für uns – sowohl für die Haut- und Haarpflege als auch für die Ernährung.“ Ein Muss sind lange Haare: „Meine Mutter hat mir von klein auf beigebracht, meine Kopfhaut zu massieren und mein Haar zu pflegen. Da krauses Haar sehr trocken ist, nehmen wir am liebsten reichhaltige Öle, und das Frisieren zelebrieren wir manchmal einen ganzen Tag lang, wie ein Event.

Aber auch das Eincremen und Peelen war von klein auf Pflicht und zum Beispiel nach dem Schwimmunterricht für mich selbstverständlich. Dadurch habe ich immer etwas länger gebraucht als die deutschen Kinder“, erzählt Tenti lachend. Heute folgen ihre beiden Teenager- Töchter dem Trend – und probieren begeistert Kosmetik mit afrikanischen Wirkstoffen aus, die man bei uns fertig kaufen kann. Lassen Sie sich inspirieren!

1 2 3
Schlagworte: