[Alt-Text]

Pflegeprodukte für Anti-Aging Die beste Hautpflege im Alter

Feine Linien lassen unser Gesicht lebendig erscheinen. Pflegende Cremes verhindern, dass sie sich in tiefe Falten verwandeln. Aber welche Wirkstoffe helfen tatsächlich? Und wie gehen wir Frauen das Älterwerden gelassen und glücklich an? Feiern Sie das Leben! Genießen Sie jeden Tag – denn das ist es, was wirklich zählt
Pflegeprodukte für Anti Aging

Zum Glück tauchen in letzter Zeit mehr und mehr ältere Frauen in der Werbung und auf Laufstegen auf – Vorbilder, die allen zeigen: Nehmt uns wahr. Wir sind da. Und wir sind viele! Wir sind stolz auf uns und alles, was wir erreicht haben, was und wer wir sind. So verändert sich langsam, wie Frauen jenseits der 40 in der Öffentlichkeit wahrgenommen werden. Und das ist gut für unser Lebensgefühl. Heute fällt es uns leichter, zu unserem Alter zu stehen. Die Fältchen im Gesicht sind ein Teil von uns – und nicht Gegner im Spiegel. Deshalb hinterfragen wir heute überteuerte Cremes mit Wunderversprechen. 

„Nichts ist so sexy wie Lebensfreude“ – Susan Sarandon, 69, Schauspielerin und Gegnerin der Todesstrafe 

Aber wir wissen, dass die eine oder andere Creme gegen Falten durchaus etwas be­wirken kann. Dass sich manche Frauen vornehmen, die Stirn nicht mehr hochzuziehen, um Falten vorzubeugen, oder sogar weniger zu lachen – verrückt! Manchmal kann uns schon das Lachen vergehen, zum Beispiel bei einem Ein­kaufsbummel. In grell ausgeleuchteten Umkleidekabinen stellen wir fest, dass die Frau, die wir da im Spiegel sehen, nichts mit dem inneren Bild zu tun hat, das wir von uns haben. Warum installieren die da kein sanftes, rotgelbes Licht? So ein kleiner Umbau würde die Umsätze garantiert befeuern. Doch statt uns lange zu ärgern, haben wir inzwischen den Mut, uns bei der Abteilungsleiterin zu beschweren. Das hätten wir mit 20 nie getan. Darin besteht sowieso einer der größten Vorteile des Alters: endlich selbstsicher zu sein. 

 

Am Ende zählen nur die Glücksmomente im Leben

 

Klar, manchmal läuft ein Tag unrund. Dann überlegen wir abends, wie es wäre, wenn wir die Zeit zurückdrehen könnten. Ein paar Dinge anders entscheiden – und ein paar Falten wegzaubern. Doch das kann niemand. Und genau diese Tatsache fühlt sich so befreiend an: Weil es nichts bringt, sich über Dinge zu ärgern, die wir nicht beeinflussen können, können wir uns entspannen – und Frieden mit unse­ren Fältchen schließen. So wie es die Frau auf unserem Foto offenbar geschafft hat. Ohne Lifting, ohne Botox­-Spritzen. Aber stattdessen mit einer optimistischen Ein­ stellung zum Leben. Die Kunst ist, das Positive zu sehen. Das sprichwörtliche halbe Glas als voll wahrzunehmen, statt als leer. Positives zu erleben. Wer das hinbekommt, wer genie­ßen kann, strahlt innere Zufriedenheit aus – und das können alle sehen. Also: Auf der nächsten Party nicht vorzeitig gehen (Schlaf! Augenringe! Die To­-do-­Liste für morgen!), sondern ein Ereignis daraus machen, mal wieder unvernünftig sein, mit den Freunden so ausgiebig feiern, dass alle noch Jahre später davon erzählen. So eine Nacht macht das Leben lebenswert. Dazu gehört, einen Blick zurückzuwerfen und dankbar für das Erreichte zu sein. Ein einfacher, aber erfolgreicher Trick, wie psychologische Studien belegen. Was habe ich geschafft, worauf kann (und sollte) ich stolz sein? Vielleicht ist das eine Familie. Ein erfüllender Beruf. Enge Freunde, die uns begleiten. Eine schwere Zeit, die wir durchgestanden haben. Oder alles zusammen. Natürlich haben die Jahre Spuren hinterlassen – aber angesichts dessen, was wir aus unserem Leben gemacht haben, wollen wir sie nicht mehr missen. Sie sind Teil unserer Persönlichkeit. Und niemand, der uns wirklich liebt, wird wegen ein paar Fältchen mehr auch nur einen Millimeter von uns abrücken. 

 

Schön macht, was unserer Seele guttut


Psychologen raten außerdem, gedanklich einen Schritt zurückzutreten. „Mit kritischer Distanz verstehen wir leichter, womit wir uns vergleichen. Hängt die Messlatte unrealistisch hoch? Dann ist es besser, den Maßstab zu verändern – und sich nicht anhand eines überzogenen Schönheitsideals zu beurteilen“, erklärt Bea Engelmann, Diplom-Psychologin aus Bremen. Wir wissen doch, dass sogar die schönsten Schauspielerinnen ein Team an Visagisten und Stylisten brauchen, um so beneidenswert auszusehen. Und dass trotz dieses Aufwands Filmszenen und vor allem Werbefotos digital nachbearbeitet werden, um Fältchen zu retuschieren, Nasen zu verkleinern und Haare zu verdichten. Nehmen wir uns also möglichst oft Zeit für etwas, das uns guttut: ein Spaziergang, Telefonate mit Freundinnen, ausgehen, das Hobby, ein Glas Rotwein, die Lieblings-CD – voll aufgedreht. Dann wissen wir wieder, was wirklich zählt und warum wir so viel mehr zu bieten haben als nur eine glatte Haut. Wir lassen uns den Spaß am Leben nicht von ein paar Fältchen verderben. 

 

Drei Thesen zu Anti-Aging und Pflegeprodukten:

Übersteigerte Erwartungen an Anti-Aging-Pflege erweisen sich zwangsläufig als Illusion. Die Kosmetikwissenschaftlerin Dr. Meike Streker erklärt, warum Frustration unnötig ist:

 

These 1: Das sind doch nur leere Versprechungen! „Natürlich lässt keine Anti- Aging-Creme eine Frau über Nacht 20 Jahre jünger aus- sehen. Aber in unabhängigen Studien konnten wir durchaus zeigen, dass einige Anti-Falten-Wirkstoffe zum Beispiel die Erneuerung der obersten Hautzellen be- schleunigen oder die Bildung kollagener Fasern anregen. Um das zu bewei- sen, verwenden wir nicht nur Vorher-nachher-Fotos, sondern spezielle Geräte, die objektive Werte liefern: Zum Beispiel können wir mithilfe von Ultraschall die Hautdichte ermitteln – und auch die Faltentiefe und Elastizität der Haut messen. Grundsätzlich sollte nie- mand blitzartige Verbesse- rungen erwarten: Können wir nach etwa vier Wochen Anwendung erste, mit dem bloßen Auge noch nicht sichtbare Erfolge verzeich- nen, sind sichtbare Resulta- te erst nach einem Zeitraum von etwa zwölf Wochen zu erwarten.“ 

 

These 2: Das ist alles Geldmacherei!
„Sie müssen sich keine Creme für 200 Euro kaufen, eine preiswerte Pflege kann genauso effektiv sein. Es gibt natürlich exotische Inhaltsstoffe, deren Herstellung besonders kostspielig ist. Spezielle Algenarten etwa werden nicht aus dem Meer gefischt, sondern in einem Becken herangezogen – das hat seinen Preis. Es bedeutet aber nicht zwangsläufig, dass diese Wirkstoffe effektiver sind. Achten Sie vor allem darauf, dass Ihre Tagescreme einen ausreichenden Sonnenfilter enthält. Immerhin 80 Prozent der Hautalterung entsteht durch UV-Schäden.“ 

 

These 3: Ständig soll ich etwas Neues kaufen!
„Die Kosmetikindustrie bringt tatsächlich regelmäßig verbesserte Produkte auf den Markt. Das liegt daran, das viel geforscht wird – und entsprechend häufig neue Erkenntnisse gewonnen werden. Sie müssen aber nicht jeden Trend mitmachen. Haben Sie eine Creme gefunden, mit der Sie zufrieden sind, bleiben Sie ihr treu. Gerade bei empfindlicher Haut rate ich von Experimenten ab.“