[Alt-Text]

Lichtschutz Anti-Aging durch Sonnenschutz

Klar, mit einem zarten Cappuccino-Teint sehen wir gleich viel erholter aus. Aber bitte ohne Fältchen und Altersflecken. Doch wie schützen wir unsere Haut – in der Stadt, beim Sport oder am Meer? Zusammen mit Dermatologen beantwortet VITAL die brennendsten Fragen zum Thema Sonne und Anti-Aging.

Typischer Bürotag in Frankfurt, 21 Grad, Himmel leicht bewölkt

Reicht für die Mittagspause draußen beim Italiener eine Tagescreme mit Lichtschutz?
Für helle Hauttypen mit winterblasser Haut nicht. „Wenn die Haut noch nicht an Sonne gewöhnt ist, kann man sich sogar in der Mittagspause trotz Lichtschutzfaktor 15 einen Sonnenbrand holen“, sagt Dr. Patricia Ogilvie, Dermatologin in München. Besser morgens nach der Tagespflege Sonnencreme mit mindestens LSF 25 auftragen.

Um nicht so blass zu sein, möchte ich einmal pro Woche ins Solarium. Schadet das?
Einen Sonnenbrand bekommen Sie vermutlich nicht. Aber schlecht für die Haut ist es trotzdem. „Durch die UV-A-Power der modernen Geräte kann man sich Falten und Pigmentflecken in späteren Jahren heranzüchten“, warnt Dr. Ogilvie. RAuf mein Bürofenster scheint direkt die Sonne.

Muss ich mich hier auch schützen?
Die kurzwelligen UV-B-Strahlen können das Fensterglas nicht durchdringen, wohl aber die langwelligen UV-A-Strahlen, die die vorzeitige Hautalterung verursachen. Bei direkter Sonne möglichst die Jalousien runterlassen oder Tagespflege bzw. Make-up mit Lichtschutz auftragen. Gut zu wissen: Wer im Sommer mit dem Fahrrad zur Arbeit fährt, sollte auch seine Hände mit Sonnencreme oder Radhandschuhen schützen. Auf dem Handrücken treffen die UV-Strahlen nahezu senkrecht auf – Pigmentfleckengefahr!

Joggen auf Sylt, 24 Grad, Sonne und Wolken im Wechsel

Ist ein Lichtschutz von 30 an der Nordsee nicht ein wenig übertrieben?
Unterschätzen Sie die Strahlung am Meer nicht. „Durch die Reflexion des Wassers und des hellen Sandes wird sie noch verstärkt. Schutzfaktor 30 und höher ist nicht zu viel. Braun werden Sie trotzdem – nur langsamer und gesünder“, sagt Hautarzt Dr. Stefan Duve aus München.

Wie vermeide ich Blinzelfältchen um die Augen, wenn die Sonne stark blendet?

Kürzel rund um die Sonne – das Mini-Lexikon

UV B Kurzwellige Strahlen. Sie können Sonnenbrand auslösen

UV A Langwellige Strahlen. Sie führen zu frühen Fältchen

UV-Filter Sie schützen vor Sonnenschäden. Der UV-A-Schutz sollte mindestens ein Drittel des UV-B-Lichtschutzfaktors betragen

UVA Wenn Sie auf der Tube/der Verpackung Ihres Sonnen schutzes dieses Symbol sehen, erfüllt das Produkt die wichtigste Schutz bedingung (siehe Stichwort UV-Filter)


Mit einer guten Sonnenbrille (mit 100 Prozent UV-Schutz) und einer speziellen Augen-Sonnencreme. Sie hat einen hohen Lichtschutzfaktor (meist 30) und ist so konzipiert, dass die enthaltenen Öle nicht wie bei anderen Sonnenprodukten in die Augen kriechen und den Tränenfilm durcheinanderbringen.

Schützt die Sonnencreme auch dann sicher, wenn ich beim Laufen stark schwitze?
Tragen Sie vorm Sport lieber ein wasserund schweißfestes Produkt mit wenig Fett auf, z. B. Gele oder Sprays. Gut zu wissen: Früher brauchten chemische Lichtschutzfilter nach dem Auftragen rund eine halbe Stunde Zeit, bevor sie voll wirkten. Heute schützen moderne Breitbandfilter wie Mexoplex oder Mexoryl sofort. Genau wie mineralische Filter. Wichtig: oft nachcremen.

Stadtbummel in Venedig, 30 Grad, Sonne mit Wolken

Ich benutze immer ein Make-up mit Lichtschutzfaktor 15. Genügt das für den Hochsommer in der Stadt?
„Ein Make-up mit Lichtschutzfaktor 15 hat meist nur einen geringen UV-ASchutz von 5. Das reicht nicht als wirksamer Schutz vor Hautalterung“, so Dr. Marina Scheler, Dermatologin an der Jungbrunnen-Klinik in Bonn. Besser: unter dem Make-up noch ein Sonnenschutzprodukt auftragen. Oder gleich eine getönte Sonnencreme mit Lichtschutzfaktor 25 oder höher verwenden.

Schützt ein Lippenstift vor Sonnenstrahlen?
Stecken z. B. Sheabutter oder Vitamin E mit drin, schützt das mit einem LSF von etwa 4 minimal. Lieber unter der Lippenfarbe einen Pflegestift mit höherem Schutzfaktor auftragen.

Darf ich mein Lieblingsparfum in der Sonne tragen?
Sicherheitshalber lieber nicht direkt auf der Haut. „Bestimmte Inhaltsstoffe wie Bergamotte, aber auch Coumarin oder Vanillin können zu Hyperpigmentierungen der Haut führen“, warnt Dr. Ogilvie. Den Duft besser aufs Haar sprühen. Gut zu wissen: Vorsicht mit Cremes und Peelings, die Retinol oder Fruchtsäuren enthalten. Sie können die Haut manchmal sonnenempfindlicher machen. Am besten abends verwenden oder eine Sonnencreme mit mindestens Lichtschutzfaktor 40 drübergeben.

Sonnenbrand?

Hat es Sie doch erwischt? Dann helfen unsere SOS-Tipps bestimmt, damit Sie ihn wieder loswerden! >>

Schlagworte: