[Alt-Text]

Regelmäßiger Schlaf fördert die kognitive Entwicklung Schlafgewohnheiten bei Babys

US-Schlafmediziner präsenteiren eine neue Studie über Schlafgewohnheiten

Eine fixe Bettzeit macht schlau

Feste Einschlafstunden fördern die kognitive Entwicklung. Das belegt eine Studie, die im Juni auf der Tagung der US-Schlafmediziner präsentiert wurde. Die Forscher hatten 8000 Kinder und ihre Schlafgewohnheiten als Baby sowie mit vier Jahren untersucht. Sie stellten fest, dass beim Sprechen und Verstehen, bei früher Rechen- und Lesefähigkeit die Vierjährigen am besten abschnitten, die regelmäßige Nachtzeiten eingehalten hatten. Der individuelle Schlafbedarf von Kindern variiert hingegen stark. Ein Minimum von elf Stunden gilt in dieser Altersgruppe aber als Richtwert.