[Alt-Text]

„Deutschland, einig Jammerland“ von Michael Thiel Konstruktiv Jammern

Jammern darf man, aber konstruktiv. Das behauptet der Hamburger Diplompsychologe Michael Thiel in seinem neuen Buch „Deutschland, einig Jammerland“.

Michael Thiel "Deutschland, einig Jammerland"

VITAL: Was bringt das Jammern?
Michael Thiel:
Zunächst mal ist es für die meisten Menschen ein Reizwort. Dabei hat Jammern tatsächlich viele positive Seiten. Es befreit innerlich, es motiviert, Dinge zu ändern. Wenn man jammert, lohnt es sich immer zu fragen: Was stimmt nicht? Was müsste anders laufen? Ich selbst jammere aber auch mal, um schnell ein bisschen Druck abzubauen.

Und welche negativen Seiten hat das Jammern?
Manchmal ist es kein Signal, etwas zu ändern, sondern soll andere manipu- lieren. Solche Jammerlappen wollen, dass andere etwas für sie tun, obwohl sie es selbst tun könnten. Sie erwarten Aufmerksamkeit und Mitgefühl.

Sollte man solchen Jammerlappen sagen, dass man sie durchschaut?
Unbedingt! Nachzugeben, damit das Jammern aufhört, hinterlässt immer ein schales Gefühl. Enttarnen Sie den Jammerlappen! Das hilft Ihnen und ihm.

 

Michael Thiel: „Deutschland, einig Jammerland“ (Gütersloher Verlagshaus, 224 S., 17,99 Euro)

Schlagworte: