[Alt-Text]

Träume richtig deuten Traumforschung

Träume zeigen uns nicht nur unsere Wünsche und Ängste, sie können auch ein Schlüssel zur Problemlösung sein. VITAL-Autorin Verena Carl hat sich auf Entdeckungsreise begeben…

Wer zu einer vierwöchigen Abenteuerexpedition aufbricht, braucht dreierlei: ein wetterfestes Fahrzeug, die richtige Ausrüstung und genügend Proviant. Ich habe für alles gesorgt: ein frisch bezogenes Bett, Kugelschreiber und Notizblock. Und den Proviant im eigenen Kopf: Bilder, Erlebnisse, Erinnerungen, aus denen mein Hirn nachts seine Geschichten bastelt. In den nächsten 30 Tagen werde ich mir meine Träume sehr genau anschauen. Vielleicht komme ich dann dem seltsamen Unbehagen auf die Spur, das mich seit einiger Zeit umtreibt.

Dabei habe ich eigentlich keinen Grund zum Klagen: Meine Ehe, meine Familie, mein Job, alles läuft rund wie ein Uhrwerk. Vielleicht sogar ein bisschen zu rund. Mein Leben ist so randvoll mit Aufgaben, so exakt getaktet, dass ich mir selbst fast ein wenig fremd geworden bin. Ich weiß, was meine Kinder brauchen – aber was brauche ich eigentlich selbst?

Eine Frage, der ich mithilfe meines Kopfkinos auf den Grund gehen möchte. „In unseren Träumen setzen wir uns mit unseren innersten Wünschen auseinander, damit, wie wir unser Leben gestalten wollen“, schreibt die Traumforscherin Ortrud Grön in ihrem aktuellen Buch „Ich habe einen Traum. Was hat er zu bedeuten?“. Und weiter: „Meist wird im Schlaf ein ungelöster Widerspruch aufgeworfen und eine Lösungsmöglichkeit angedeutet.“ Ein faszinierender Gedanke: Träume inszenieren nicht nur die innere Wirklichkeit wie auf einer Theaterbühne, sie können sogar der Schlüssel zur Problemlösung sein. Auch die renommierte Psychoanalytikerin und Autorin Verena Kast betont: „Träume zeigen uns, wie wir auch sind, nicht nur, wie wir gerne wären. Sie richten uns innerlich neu ein, sodass wir auch wieder neu ausgerichtet sind auf das Leben.“ Klingt, als wäre jeder Traum eine Chance – die will ich nicht weiter ungenutzt verstreichen lassen. Schön wäre nur, wenn ich die Expedition nicht allein machen müsste. Wenn ein Simultandolmetscher mitkäme, der mir verworrene Traumbilder in Klartext übersetzt. Möglichst gleich mit einer klaren Anweisung verbunden: Tu dies und das, und du wirst ein glücklicherer Mensch.

1 2 3
Schlagworte:
Autor:
Verena Carl