[Alt-Text]

Raus aus der Routine!

Es ist dieses Gefühl von Langeweile, von Stillstand, das uns manchmal beschleicht. Das Leben fühlt sich an wie „auf Autopilot“. Doch wie kann man die Regie wieder übernehmen?

Tretmühle. Schon das Wort zieht einen in seinen klebrigen Bann aus Monotonie und Langeweile. Sofort hört man den morgendlichen Wecker, der den immer gleichen Tagesablauf einläutet, mit den immer gleichen Wegen, der immer größer werdenden Verzweiflung. Für die Hamburger Psychologin Nicola Friederici lässt die Tretmühle auf ein Ungleichgewicht schließen: „Wir funktionieren und fühlen uns wohl in Polaritäten. Yin und Yang, Schatten und Sonne, Spannung und Entspannung, Sicherheit und Unsicherheit. Entsteht ein Übermaß eines der Pole, bekommen wir ein Problem.“ Die Lösung liegt in kleinen Veränderungen. Friederici: „Manchmal hilft es schon, die tägliche Routine zu durchbrechen – zum Beispiel den Weg zur Arbeit oder die Gestaltung der Freizeit. Und, bei zu viel Sicherheit, auch mal etwas Überraschendes, Unbekanntes, Unsicheres wagen!“ Denn andernfalls droht die Gefahr der Unterforderung: Alles ist vertraut, man kann alles, weiß alles. Erst neue Anforderungen bringen dann die ersehnten Glücksgefühle zurück. Wie man das macht? Dafür gibt es inzwischen viele unterschiedliche Methoden. Wir stellen Ihnen vier Frauen vor, die beispielsweise durch ein Sabbatical, durch eine Familienaufstellung oder eine Trance-Erfahrung neue Qualität in ihr Leben gebracht haben. Welche Methode die beste ist, sollte aber jeder individuell für sich und sein Thema entscheiden…

1 2 3
Autor:
Gitta Schroeder