[Alt-Text]

Kompass Psychotherapie Pseudo-Therapien

Pseudo-Therapie oder seriöse Behandlung? Da der Begriff "Therapie" nicht geschützt ist, kann ihn jeder verwenden. Wir haben für Sie einen Überblick an Therapien zusammengestellt, die Sie besser meiden sollten

Engeltherapie / Channeling
Ein angebliches Medium empfängt und gibt Botschaften oder konkrete Handlungsanweisungen von Engeln oder anderen übernatürlichen Wesen an den Ratsuchenden weiter. Die Qualifikation der Engelbotschafter beschränkt sich in der Regel auf eigene einschneidende Erlebnisse oder Erleuchtungen. Manche Anbieter berufen sich auch auf staatlich nicht erkannte Ausbildungen mit Fantasie-Namen wie „Heil-Channeling“. Mögliche Gefahr: Labile Menschen geraten nicht selten in ein Abhängigkeitsverhältnis und fühlen sich ohne die Anweisungen der Engel in ihrem Alltag verunsichert.

Reinkarnationstherapie / Regressionstherapie
Laut Reinkarnationstherapeuten entstehen viele seelische und körperliche Beschwerden durch traumatische Erlebnisse in einem früheren Leben. Nur wer sich in dieses zurückführen lässt und sich dem Trauma erneut aussetzt, kann es angeblich überwinden. Für diese These gibt es jedoch keine wissenschaftlichen Beweise. Mögliche Gefahr: Viele Klienten glauben, sich an Leben als Henker, Mörder oder ähnliches zu erinnern. Nicht selten entwickeln sich daraus starke Schuldgefühle, die seelische Krisen verursachen können.

Familienaufstellung nach Hellinger
Bert Hellinger leitete seine Familienaufstellung von der seriösen Familienskulptur der amerikanischen Familientherapeutin Virginia Satir ab. Er erweiterte seine Methode jedoch um esoterische Elemente (zum Beispiel das wissendes Feld), die die Familienaufstellung zu einer unwissenschaftlichen und teils riskanten Showveranstaltung machen. Ziel ist es, familiäre Verstrickungen zu beleuchten und eine nach Hellinger vorgegebene Ordnung wieder herzustellen. Mögliche Gefahr: Der Hilfesuchende wird oft – und teilweise vor einem großen Publikum – mit belastenden Aussagen und Urteilen konfrontiert und anschließend häufig alleingelassen. Eine junge Ärztin und vierfache Mutter aus Norddeutschland nahm sich nach einer Familienaufstellung das Leben.

Schlagworte: