[Alt-Text]

Gefühl des Monats Kurzer Weg, langes Glück mit Orchideen

Edel, aber nicht kapriziös: blühende Anmut zum Anschauen auf der Fensterbank.
Orchidee

Sie wirkt wie ein Kunstwerk. Gerade so, als gäbe es sie, um zu beeindrucken. Nicht mit schriller Buntheit, sondern mit leiser Eleganz. Wäre Anmut keine Eigenschaft, sondern eine Blume – sie wäre eine Orchidee. Makel­ los, filigran und betörend schön. Das Vorurteil, sie sei die Diva unter den Pflanzen, stammt noch aus der Zeit, als sie in Regenwäldern gesammelt und auf weiten Schiffsreisen nach Europa gebracht wurde. Seitdem sie bei uns gezüchtet wird, ist sie eine meist unkom­ plizierte Mitbewohnerin. Ein bis zwei Mal ein Finger­ hut Wasser genügt ihr pro Woche, dazu Licht und Ruhe. Alle zwei, drei Jahre muss sie umgetopft werden. Dafür belohnt sie uns reich mit Blüten. Keine Angst, wenn sie kahl wird. Dann lebt die Orchidee für einige Wochen in einer Ruhe­ phase, um Kraft zu sammeln – bis zur nächsten Blüte. Wie Orchideen am besten gedeihen, finden Sie im Buch von Kerstin und Frank Röllke: „Orchideen“, GU, 64 S., 8,99 Euro.

Die Sonne geht unter auf einer Blumenwiese

Blumen und Pflanzen sind nicht nur stille Kunstwerke. Einige essbare Blumen verstecken gesunde Heilkräfte in ihren Blütenblättern und machen Sie gesund. Die Heilkräfte stärken ihre innere Anmut und Persönlichkeit.