[Alt-Text]

Gefühle 17 Dinge, die wir von Kindern lernen können

Sie springen in Pfützen und klettern auf Bäume. Wir Erwachsenen lächeln unwillkürlich, wenn wir das sehen. So unbeschwert und fröhlich! Holen Sie sich diese Gefühle zurück.
Kinder auf einem Hüpfball

Sie können weder die Uhr lesen noch den Busfahrplan. Andererseits sind Kinder mutiger und kreativer als wir „Großen“ und Meister im Delegieren und Kontakteknüpfen. Denn sie gehen neugierig und frei von Vorurteilen auf andere zu. Sie leben im
Hier und Jetzt, hadern nicht mit der Vergangenheit und denken nicht an die Zukunft. Kurzum: Könnten wir uns die überbordende Energie eines Kindes ein Leben lang bewahren, wir wären glücklicher, gesünder, entspannter und erfolgreicher. Oder?

Ein bisschen kindlich darf es sein

Fast. Realitätssinn und Ernsthaftigkeit brauchen wir nämlich auch. Stellen Sie sich nur mal vor, Ihr Chef würde bei der Frage nach einer Gehaltserhöhung die Hände auf die Augen pressen, weil er glaubt, so unsichtbar zu werden. Dass wir uns in puncto Sozialverhalten und Alltagswissen nicht mehr wie Vorschulkinder verhalten, erleichtert zweifellos unser Zusammenleben. Das Ziel ist also, erwachsen zu bleiben und sich einige kindliche Stärken zurückzuerobern. Die 17 wundervollsten haben wir für Sie genauer unter die Lupe genommen und Experten gefragt, was wir uns kinderleicht bei den Kleinen abgucken können.

 

1 2 3
Schlagworte:
Autor:
Katharina Schwarz