[Alt-Text]

Geruchssinn Die Macht der Nase

Er besitzt einen direkten Draht zu unseren Gefühlen. Dennoch wurde unser Geruchssinn bislang kaum erforscht. Jetzt haben Wissenschaftler herausgefunden, wie er die Gesundheit beeinflusst.

Frau im Gras

Der Duft nach frischem Kaffee oder nach noch warmem, selbst gebackenem Brot – herrlich! Die Brise von Salz und Sonne in der Meeresluft – geniales Sommerfeeling! Gerüche, Düfte und Aromen begleiten uns ein Leben lang. Noch vor allen anderen Sinnen bildet sich unser Riechsinn im Mutterleib aus. So kann ein Säugling seine Mutter schon drei Stunden nach der Geburt am vertrauten Geruch erkennen. Und 90 Prozent der Mütter sind nach einer Stunde in der Lage, ihr Baby anhand seines Dufts zu identifizieren. Doch unsere Nase kann noch mehr. Wie entscheidend sie Stimmungen und Verhaltensweisen prägt, hat die Wissenschaft erst seit kurzem im Blick. Dr. Rachel Herz, Geruchs-Expertin an der Brown University in Rhode Island, USA, erklärt spannende Erkenntnisse der Riechforschung.Dass viele ätherische Öle einen heilsamen Effekt haben, ist durch Studien ausreichend belegt. Aber können Gerüche auch Krankheiten hervorrufen? Bei giftigen und allergieauslösenden Substanzen ist das keine Frage. Aber wie sieht es mit Allerweltsgerüchen aus?

1 2 3
Schlagworte:
Autor:
Eva Möller-Hübbe