[Alt-Text]

11 Tipps Tipps und Tricks gegen die Alltagsroutine

Jeder Übungs-Tag regt einen anderen Teil Ihres Charakters an, die Alltagsroutine zu verlassen. Oft löst schon der erste einen nachhaltigen Effekt aus. Die Reihenfolge der Tage bleibt Ihnen überlassen.
Den Alltag besiegen

1. Zeitlos-Tag

Lassen Sie Ihre Armbanduhr heute zu Hause und ignorieren Sie auch andere Zeitmesser so konsequent wie möglich. Vertrauen Sie Ihrem Zeitgefühl und erleben Sie, wie es sich anfühlt, wenn Ihr Leben mal nicht von Fahrplänen, Terminkalendern, Stunden, Minuten und Sekunden diktiert wird. Äußere Hilfsmittel wegzulassen eröffnet neue Blickwinkel und gibt uns die bewusste Kontrolle über unseren Alltag zurück.
 

2. Platztausch-Tag

Im Büro, am Esstisch, im Zug, vorm Fernseher– egal wo Sie heute Platz nehmen, setzen Sie sich nicht auf den Stuhl oder Sessel, auf dem Sie sonst immer zu finden sind. Schon so ein simpler Positionswechsel genügt, um den Autopiloten abzuschalten. Sie nehmen Ihre Umgebung aufmerksamer wahr. Ihr Stammplatz löst nicht länger ungewollte Verhaltensmuster aus (z. B. im TV- Sessel ständig in die Weingummitüte greifen).
 

3. Rollentausch-Tag

Nehmen Sie Ihrem Partner oder einem Kollegen heute mal eine Arbeit ab, die sonst er/sie immer erledigt. Durch so einen Rollentausch bekommen Sie Einblick in das Leben des anderen und unterbinden, dass sich dumpfe Routinen in Beziehungen einschleichen, die Ihnen wichtig sind.
Sind Sie glücklich?

Noch mehr spannende Themen finden Sie hier:

 

4. Freundschafts-Tag

Nicht immer fällt es leicht, Freundschaften zu pflegen. Bei wem haben Sie sich viel zu lange nicht gemeldet, obwohl Sie die Beziehung vermissen? Nehmen Sie heute Kontakt mit dieser Person auf! Erneuern Sie Ihre Freund- schaft. Lassen Sie nicht länger zu, dass der Autopilot Ihnen einredet, dass Sie dafür – bei dem Stress! – leider keine Zeit haben.
 

5. Nicht-klagen-Tag

Früher war alles besser. Was schiefgehen kann, geht schief. Und der Kaffee ist heute irgendwie auch zu dünn ... Schwarzsehen gehört zu den hartnäckigsten Gewohnheiten überhaupt. Schluss damit! Jedes Mal, wenn Sie sich heute beim Stöhnen, Klagen oder Kritisieren ertappen, schenken Sie sich ein Lächeln oder sagen Sie sich etwas Positives (z. B.: „Wie schön, dass mir die Bäckerin das Mohnbrötchen geschenkt hat.“).
 

6. Kostenlos-Tag

Heute gehen Sie ohne Geld aus dem Haus.Okay, Ihr Auto sollte getankt und der Kühlschrank gefüllt sein. Dann los: Was kostet keinen Eintritt? Fragen Sie in Geschäften nach Gratis-Proben. Spüren Sie im Inter- net z. B. Lieder oder E-Books auf, die Sie gratis herunterladen können. Wer seine finanzielle Komfortzone verlässt, sieht die Welt mit völlig anderen Augen.
 

7. Beschenken-Tag

Tun Sie heute einem lieben Menschen etwas Gutes. Schenken Sie ihm eine Kleinigkeit, eine Liebkosung, ein Kompliment oder muntern Sie ihn auf, wenn er es gerade nicht so leicht hat. Warten Sie nicht erst ab, ob der andere etwas für Sie tut (Autopilot). Ergreifen Sie die Initiative. Wer weiß, wohin das führt?
 

8. Andere-Medien-Tag

Lesen Sie heute eine Zeitung, die Sie sonst  nie lesen. Oder studieren Sie Ihr Blatt in einer neuen Reihenfolge oder Teile, die Sie sonst stets überblättern. Kaufen und lesen Sie ein Magazin über ein Hobby (z. B. Angeln), das Sie nicht interessiert. Klingt simpel, bewirkt aber einen tollen Perspektivenwechsel.
 

9. Gut-genug-Tag

Immer wenn Sie eine Aufgabe erledigt haben, sagen Sie heute: „Das genügt.“ Gut ist gut genug. Nichts und niemand muss makellos sein. Perfektionismus hält uns auf und macht unflexibel. Heute hat er nichts zu melden.
 

10. Horizonte-Tag

Toll, wenn Sie ein Urlaubsdomizil gefunden haben, wo Sie sich jedes Jahr wohlfühlen. Aber: Wie wäre es mit einer Safari oder der Teilnahme an einem Entwicklungsprojekt? Informieren Sie sich heute über Ferien, die Sie so noch nie verbracht haben. Warum nicht mal anders und mit anderen Begleitern reisen? Lassen Sie nicht länger Ihren Autopiloten buchen.
 

11. Garderoben-Tag

Experimentieren Sie heute mal mit Ihrem Image. Ziehen Sie Sachen an, die Sie nie oder selten tragen. Wenn Sie z. B. immer zur Hose greifen, ist heute ein Rock dran. Oder Sie tragen Bluse statt Pullover. Sie werden merken, wie stark Ihre Kleidung Ihr Verhalten und das Ihrer Mitmenschen beeinflusst.
Schlagworte:
Autor:
Stephan Hillig