[Alt-Text]

Liebe Sieben Fakten über die Liebe

Ganz erklären wird die Forschung dieses große Wunder wohl nie. Wir haben für Sie ein paar spannende Studien entdeckt. Platz zum Träumen bleibt trotzdem.
Ein Herz liegt in blauen Handschuhen

Liebe braucht Lachen

Humor führt weltweit die Liste der Merkmale attraktiver Menschen an. Allerdings kommt es auf die Art des Humors an: Förderlich für die Liebe ist kontaktorientierter Humor, der darauf abzielt, andere zu amüsieren. Außerdem top: der selbstwerterhöhende Humor, der bewirkt, dass uns auch bei Stress und widrigen Umständen das Lachen nicht vergeht. „Schädlich für die Liebe sind der aggressive und der selbstherabsetzende Humor“, sagt Prof. Shahe Kazarian von der Universität Beirut, Libanon.

Drei Säulen - sonst kippt´s

Intimität, Leidenschaft und Verbindlichkeit. Liebe, erklärt der Psychologe Robert J. Sternberg von der Oklahoma State University in den USA, ruht auf drei Beinen: Intimität (wir sind verbunden), Leidenschaft (wir ziehen uns an wie Magnete) und Verbindlichkeit (wir bleiben zusammen, komme, was wolle). Fehlt eines der Beine, ist es keine Liebe. Die Beine können aber verschieden dick sein – so entstehen unterschiedliche Arten von Liebe. Je mehr wir und unser Partner jedes der Beine spüren, desto glücklicher sind wir.

Auch Tiere können Lieben

„Liebe ist nicht auf den Menschen beschränkt“, sagt der amerikanische Psychologe und Zoologe Charles T. Snowdon. „Wissen wir, wonach und wie wir suchen müssen, finden wir sie bei vielen anderen Tieren.“ Auch sie verbringen die meiste Zeit mit ihren Partnern, pflegen sich gegenseitig, teilen Nahrung und sind sehr beunruhigt, wenn sie vom Partner getrennt werden.

Sie teilen sich die Kinderbetreuung (Mütter stillen, Väter tragen den Nachwuchs) und haben Sex, auch wenn das Weibchen nicht fruchtbar ist oder bereits trächtig. Eine „Tier-Ehe“ kann Jahre halten – sogar zwischen Tier und Mensch: 2007, kurz vor seinem Tod, sagte Graupapagei Alex zu seiner Besitzerin, der US-Tierpsychologin Irene Pepperberg: „I love you.“

Schlagworte:
Autor:
Stephan Hillig