[Alt-Text]

Frage des Monats April: Experten beantworten Ihre Leserfragen

Haben Sie auch eine Frage an unsere Experten? Ob Fitness, Beauty, Gesundheit, Psychologie oder Umwelt - Vital hilft Ihnen.
Tiefkühlgemüse

Ernährung: Ist Tiefkühlgemüse so gesund wie frisches?
Claudia K., Ludwigshafen

Beim Vitamingehalt liegt Tiefkühlgemüse vorn. Mehr Vitamine finden sich nur in Gemüse, das direkt aus dem Garten kommt. Um alle Vorteile des TK-Gemüses zu erhalten, gilt beim Zubereiten: ohne vorheriges Auftauen direkt verarbeiten, möglichst mit wenig Wasser dünsten oder dämpfen. Und da TK-Gemüse bereits vor dem Einfrieren blanchiert wurde, reichen kürzere Garzeiten als bei frischer Ware.

Psychologie: Mein Mann ist Mitte 50 und plötzlich so launisch. Haben auch Männer ihre Wechseljahre?
Birgit P., Potsdam

Ähnlich wie bei Frauen sinkt auch bei Männern die Produktion von Sexualhormonen. Und wie bei Frauen ist die Lebensmitte für viele Männer ein Anlass, ihr bisheriges Leben kritisch unter die Lupe zu nehmen. Sie befürchten, zum „alten Eisen“ zu gehören und ihre männliche Stärke zu verlieren. Mein Rat: Tun Sie sich beide zusammen und überlegen Sie, welche Träume Sie noch gemeinsam verwirklichen möchten – das bringt Sie einander wieder näher.

Ernährung: Stimmt es, dass ich gekeimte Kartoffeln nicht essen soll?
Rose-Marie G., Düsseldorf

Werden Kartoffeln längere Zeit in einem zu warmen und hellen Raum gelagert, können sie anfangen zu keimen. Dabei steigt der Gehalt an Solanin. Dieser schwach giftige Stoff findet sich vor allem in grünen Stellen und farbigen Keimtrieben. Solanin kann zu Übelkeit und Benommenheit führen. Da Hitze das Solanin nicht zerstört, steckt es auch noch nach dem Garen in der Kartoffel. Generell gilt: Werfen Sie gänzlich grüne Kartoffeln oder Exemplare mit großen, farbigen Keimen immer weg. Haben sich erst wenige Keime gebildet, genügt es, Keime und Schale großzügig zu entfernen, bevor Sie die Knollen zubereiten. Am besten lagern Sie Kartoffeln dunkel bei 5 bis 10 Grad Celsius, um die Keim- und Solaninbildung so gering wie möglich zu halten. Kartoffeln, die im Geschäft schon sichtbare Keime zeigen, grundsätzlich liegen lassen.

Fitness: Ich habe nie Schwimmen gelernt – ist es mit 52 zu spät dafür?
Helene F., Monschau

Es ist nie zu spät: Mit etwas Geduld werden Sie bald Spaß am Schwimmen haben. Wie schnell Sie die Bewegungsabläufe lernen, hängt u.a. davon ab, wie schnell Sie Vertrauen zur Bewegung im Wasser fassen. Wie wäre es mit einem Erwachsenen-Schwimmkurs, den viele Badeanstalten anbieten? Tragen Sie am Anfang einen Schwimmgürtel. Er dient als Auftriebshilfe und vermittelt Sicherheit.

Beauty: Ich bin 40 und bekomme zum ersten Mal Pickel. Woran liegt das, und was kann ich dagegen tun?
Maria S., Kempten

Diese Akneform lässt sich leicht behandeln, sobald die Ursache gefunden wurde. Das ist entweder eine falsche, meist zu fettige Pflege oder eine hormonelle Störung mit einem Überschuss an männlichen Hormonen. Stellen Sie zunächst Ihre Hautpflege auf weniger reichhaltige Produkte um. Zeigt sich nach einigen Wochen keine Besserung, gehen Sie zu Ihrem Hautarzt und lassen Sie gegebenenfalls einen Hormoncheck machen.

Schlagworte: