[Alt-Text]

Paarforschung Der perfekte Partner

Gegensätze ziehen sich an oder Gleich und Gleich gesellt sich gerne? Was stimmt wirklich und welcher Partner passt wirklich zu mir? Dinge, die bei der Partnerwahl wichtig sind, wie wir den Richtigen für uns finden und was eine lange Beziehung ausmacht, erfahren sie hier.

Partnersuche

Gemeinsamkeiten bei Paaren

Tatjana Strobel

Tatjana Strobel

Paarforschungen aus aller Welt bestätigen einhellig den Mythos, dass Gleich und Gleich sich gerne gesellt. Das bedeutet, je mehr Übereinstimmungen  es in Sachen, Hobbies, Werten und der Herkunft der beiden Partner gibt, umso dauerhafter ist es um deren Liebesglück bestellt. Ebenso sind sich alle Studien einig, dass Erfolgsgaranten Gemeinsamkeiten im Thema Gesellschaftsschicht, Intelligenz und ein ähnliches Bildungsniveau, der gleiche Glaube, sowie eine ähnliche Einkommensklasse darstellen.
Außerdem schweissen gemeinsame Freizeitgestaltung, gleiche Vorlieben und natürlich einvernehmliche Lebensziele ein Paar zusammen und verbinden auch langfristig.

Unterschiede in einer Beziehung

Und wie sieht es mit den Gegensätzen aus? Gegensätze sind zwar auf den ersten Blick, und in den ersten Monaten einer Beziehung spannend, kribbelnd und anziehend, scheinen aber auf Dauer kein Erfolgsrezept zu sein. Sobald der Alltag in eine Beziehung einkehrt, so stellen Gegensätze die Partner vor ziemliche Herausforderungen und Komplikationen.
Trifft beispielsweise der Introvertierte auf den Extrovertierten, so werden beide Menschen in das Leben des anderen eintauchen und sich in den Anfängen dafür begeistern können. Bald wird sich aber der Introvertierte draussen fehl am Platz empfinden und sich nach seinen eigenen vier Wänden sehnen. Der Extrovertierte kann die gemütlichen Abende zuhause durchaus geniessen, doch auch hier wird nach ein paar Wochen sein Naturell durchschlagen und sein Drang, sich unters Volk zu mischen, wird stärker.
Das alles hat zur Folge, dass das Verständnis und die Bewunderung für die Eigenschaften und Vorlieben des anderen nachlassen und irgendwann vielleicht sogar nur noch auf die Nerven gehen.

Schlagworte: