[Alt-Text]

Gesundheit Sind Sie sauer?

Nicht immer macht sauer lustig, sondern oft eher müde. Das und noch mehr Probleme können entstehen, wenn unsere Säure-Basen-Balance aus dem Lot gerät.
Frau guckt böse und hält sich die Hand an die Stirn

Wie bei einem Schweizer Uhrwerk, in dem größere und kleinere Zahnräder im richtigen Verhältnis für Perfektion sorgen, so laufen auch in unserem Körper nur dann die vielfältigen Stoff wechselprozesse optimal ab, wenn die Säure- und Basenkonzentration in ausgewogener Menge vorliegt. Dabei geht es nicht um gute Basen und schlechte Säuren. Beide sind lebenswichtig, es kommt nur auf das Verhältnis an. Abweichungen in Richtung „Übersäuerung“ oder „Untersäuerung“ haben mitunter gravierende Folgen für uns: Stoffe werden dann nicht mehr ausreichend schnell transportiert, die Wirkung von Enzymen und Hormonen kann eingeschränkt sein, die Durchlässigkeit der Zellmembranen sich verändern und die Elektrolytverteilung aus dem Ruder geraten. Naturheilkundler gehen davon aus, dass hierzulande mit zunehmendem Alter bis zu 70 Prozent der Menschen an Übersäuerung leiden.

Trinken nicht vergessen!

Der sogenannte pH-Wert als Indikator ist eine Messeinheit, die angibt, ob eine Flüssigkeit alkalisch – also basisch – ist oder sauer. Im Blut liegt der pH-Wert bei 7,4 (+/–0,5). Um Über- oder Untersäuerungen zu verhindern, besitzt der Körper Puffersysteme. Der rote Farbstoff und Proteine fangen Säuremoleküle (H⁺-Ionen) im Blut ab. Diese werden über die Lungen und Nieren wieder ausgeschieden. So können wir in kurzer Zeit Säure in Form von Kohlendioxid loswerden, indem wir schneller oder tiefer atmen. Auch über den Schweiß und den Darm können Säuren abgegeben werden. Sogar das Knochensystem spielt eine Rolle. Eine natürliche Alkalose (Blut-pH-Wert über 7,45) kann beim Bergsteigen in großen Höhen entstehen, wo die Luft weniger Sauerstoff enthält. Damit der Körper dort trotzdem ausreichend damit versorgt wird, beschleunigt sich die Atmung. Dabei wird mehr Kohlendioxid ausgeatmet: der pHWert steigt. Eine natürliche Übersäuerung (Azidose, Blut-pH-Wert unter 7,35) kann dagegen auftreten bei schwerer körperlicher Arbeit, intensivem Sport sowie durch Saunen oder Fasten. Darum ist es bei derlei Aktivitäten so wichtig, den Flüssigkeitsverlust mit Mineralwasser oder basischen Getränken auszugleichen.

Basische Lebensmittel: Die richtige Säure-Base-Balance >>  

Schlagworte:
Autor:
Dr. Suzann Kirchner-Brouns