[Alt-Text]

Faszientraining Die Rolle meines Lebens

Faszien, Teil unseres Bindegewebes, wollen gefordert werden. Ob eine Rolle dafür ausreicht, weiß Birte Plöger.
Frau mit blauer Yogarolle

Das Wort "Massage" übt für mich eine magische Wirkung aus, insofern hatte die Selbstmassagerolle "Blackroll Orange" ein leichtes Spiel. Insbesondere als ich lernte, was das kleine ( 30 cm lang, 15 cm Durchmesser), unscheinbare Ding angeblich so alles draufhat. So soll es verspannte Muskeln und verklebte Faszien weich und beweglich machen. Bisher wusste ich noch nicht einmal von der Existenz dieser Faszien. Fehler! Diese wichtigen Komponenten unseres Bindegewebes, deren Bedeutung erst seit kurzem von der Wissenschaft gewürdigt wird, stützen Organe wie Muskeln und sind mit Nervenenden, Sxchmerz- und Bewegungssensoren versehen. Weren Faszien ignoriert, verkleben und verhärten sie und rächen sich z.B. mit Rückenschmerzen. Um meine betonartigen Nackenverspannungen aufzulockern, rolle ich- auf alle erdenklichen Arten übers Styropor. Das ist, was Rücken und Co. anbelangt, äußerst angenehm. Nur das Bearbeiten der Äußeren Oberschenkel ist am Tag 1 schmerzhaft. Doch schon an Tag 2 lassen die Beschwerden nach. Die DVD bleibt zu diesem Zeitpunkt bereits aus - auch weil der Slogan "Kleine Rolle mit großer Wirkung!", der nach jeder Übung erschallt, nervt. 

So rolle ich 14 Tage täglich eine Viertelstunde vor mich hin, meist vor dem Fernseher. Ist es möglich eine Styropor-Rolle ins Herz zu schließen? Absolut: Die Aussicht auf das Wie-frisch-durchgeknetet-Gefühl am Abend versüßt versüßt so manchen Bürotag. Ein richtiger Masseur wäre mir aber noch lieber. 

Anwendung: So simpel, dass schnell auf das im Set mitgelieferte Poster und die DVD verzichtet werden kann. 

Wirkung: Schmerz, lass nach: Anzeichen von Entspannung zeigen sich schon nach wenigen Tagen. Top!

Design: Eine Mischung aus Jackson-Pollock-Gemälde und Klecksbild-Experiment eines Fünfjährigen. 

Aufwand: Überschaubar. Die empfohlenen 20 Minuten täglichen lassen sich auch gut mit der Tagesschau kombinieren. 

Empfehlung: Eine Physiotherapeutin ersetzt die Rolle natürlich nicht. Dennoch ist sie erstaunlich wirkungsvoll. 

Schlagworte:
Autor:
Birte Plöger