VITAL Selbstmedikation

Kopfschmerzen

„Autsch! Aber das krieg ich wieder hin.“ So denken viele und behandeln sich mit Hausmitteln und rezeptfreien Arzneien. Welche wirklich helfen und wann Sie besser zum Arzt gehen, sagt diese Serie. Diesmal: Kopfschmerzen

Kopfschmerzen

Egal, ob sie hämmern, bohren oder pochen: Sie können einen wahnsinnig machen und den Denkapparat lahmlegen. Rund 50 Millionen Bundesbürger, mehr Frauen als Männer, kennen heftige Kopfschmerzen. Sie treten in 220 Arten auf, von denen sich immerhin 37 für die Selbstbehandlung eignen. Allen voran der Spannungskopfschmerz, verursacht durch Verspannungen im Nacken, Stress, Wetterwechsel oder Schlafmangel. Auch Migräne, ausgelöst von einer Funktionsstörung im Gehirn, ist ein Fall für die Selbstmedikation, seit die zurzeit effektivste Wirkstoffgruppe der Triptane (siehe Download) rezeptfrei verkauft wird. Unterscheiden lassen sich Spannungskopfschmerzen und Migräne durch einen verblüffend einfachen Test: den Kopf hängen lassen und kurz schütteln. Wird der Schmerz stärker, handelt es sich um eine Migräne-Attacke.

Die besten Hausmittel: Ein Kälteschock bessert die meisten Kopfschmerzen. Dafür Eiswürfel aus dem Kühlfach zerstoßen und in eine kleine Plastiktüte füllen. Für eine Minute auf Stirn oder Schläfen legen, drei Minuten Pause machen, mehrmals wiederholen. Schmeckt scheußlich, hilft oft aber sogar bei Migräne: einen doppelten Espresso mit 1 TL frischem Zitronensaft zügig trinken. Massieren Sie außerdem die Schläfen mit Zeige- und Mittelfinger: fünf Min ten mit leichtem Druck und kreisenden Bewegungen. Dann den Kopf so umfassen, dass sich Zeige- und Mittelfinger auf der Stirnmitte treffen und die Daumen Richtung Hinterkopf aufliegen. In dieser Fingerposition die Stirn ebenfalls fünf Minuten mit leichtem Druck kreisend massieren.