VITAL Selbstmedikation

Hilfe bei Sodbrennen

Welche rezeptfreien Heilmittel helfen wirklich? Und wann fragen Sie besser den Arzt? Das verrät diese Serie. Diesmal: Reizmagen und Sodbrennen.

Tee trinken

Köstliches Essen, edle Weine, tolle Stimmung – das klingt nach einem perfekten Abend. Doch für über zwölf Millionen Deutsche endet das oft mit Bauchschmerzen, Völlegefühl, Bauchkrämpfen, Blähungen oder Übelkeit. Sie leiden am sogenannten Reizdarm-Syndrom, kurz RDS. Dazu kommen noch einmal 15 bis 20 Millionen mit Sodbrennen, die nach fast jeder Mahlzeit sauer aufstoßen müssen. Ihnen allen schlägt meist ein tückischer Mix aus Dauerstress, seelischer Anspannung, zu fettigem und zu schnellem Essen auf den Magen. Auch das Alter spielt eine Rolle: Bei 20-Jährigen arbeitet der untere Schließmuskel der Speiseröhre zuverlässiger als bei 60-Jährigen.

Die besten Hausmittel: Gönnen Sie Ihrem Magen Ruhe, indem Sie bewusst entspannen, z. B. mit Yoga oder Atemübungen, und auf Alkohol sowie Nikotin verzichten. Meiden Sie einige Tage Süßes, Fast Food und andere fettige Gerichte. Wirkstoffe aus der Wurzel des Gelben Enzians lindern Magenbeschwerden.
Rezept
: 1 TL Enzianwurzel (Apotheke) mit 250 ml Wasser kalt ansetzen, 5 Stunden stehen lassen, dann abseihen und 30 Minuten vor dem Essen in kleinen Schlucken trinken. In Süßholzwurzel stecken ebenfalls magenfreundliche Wirkstoffe. Rezept: 1 TL Süßholzwurzel (Apotheke) mit 150 ml siedendem Wasser übergießen, 5 Minuten kochen lassen, abseihen, abkühlen lassen und dreimal täglich jeweils nach den Mahlzeiten frisch zubereitet trinken.

So behandeln Sie sich selbst: Sogenannte Antazida binden überschüssige Magensäure. Andere Präparate lin- dern Krämpfe oder regen die Verdauung an. Bleiben die Beschwerden – trotz Selbstbehandlung – länger als 14 Tage oder werden sie schlimmer, muss ein Arzt untersuchen, ob sich z. B. ein Magengeschwür gebildet hat.