[Alt-Text]

Wohlbefinden Ein Leben in gesunder Balance

Wir leben in hektischen Zeiten – und zahlen dafür einen hohen Preis: Unser inneres Gleichgewicht wankt, das Wohlbefinden schwindet. Neue Gesund-Kuren können helfen.

Leben in Balance

In einer perfekten Welt scheint immer die Sonne, es regnet nur nachts und es stürmt, während wir schlafen. Die Wirklichkeit sieht anders aus. Leider. Es wird, so empfinden es viele Menschen, von Jahr zu Jahr schwerer, ein Leben in gesunder Balance zu führen. Dieses Gefühl wird von aktuellen statistischen Zahlen untermauert: Rund 37 Prozent der deutschen Frauen fühlen sich in ihrem Ich nicht mehr zu Hause, leiden unter psychischen Störungen und Missbehagen, leben nicht im harmonischen Gleichgewicht. Doch gerade das ist von immenser Bedeutung, vor allem für die Gesundheit: „Sie ist ein Zustand vollständigen physischen, geistigen und seelischen Wohlbefindens“, mahnt die Weltgesundheitsorganisation (WHO). 

Das innere Gleichgewicht unterstützen

Eine solche innere Balance ruht auf zahlreichen Stützpfeilern. Ausreichend viel Schlaf, eine ausgewogene Ernährung, das richtige Maß an Bewegung und ein effektives Stressmanagement gehören dazu. Schlafforscher raten zu einem Minimum von sieben Stunden Nachtruhe, damit sich der Organismus optimal regenerieren kann und das Immunsystem neue Kraft gewinnt. Eine fleischarme, fischreiche Ernährung mit einem hohen Anteil Obst und Gemüse versorgt den Körper mit nachhaltiger Energie.

Jede zweite Frau rechnet damit, dass ihre seelische und körperliche Belastung zu Hause und im Job in Zukunft weiter zunehmen wird – und wünscht sich mehr Kraft, um all dem gewachsen zu sein.

Das bedeutet für die meisten Frauen, ihre Ernährung umzustellen. Denn zwei von drei beziehen ihre Energie zu 35 Prozent aus tierischen Fetten, was zu einer allgemeinen Übersäuerung des Stoffwechsels führen kann. 

Mit dem Gleichgewicht kehrt auch das Glück zurück

Was die Bewegung betrifft: Bereits 20 Minuten strammes Spazierengehen oder lockeres Radeln pro Tag baut schädliche Stresshormone wie Adrenalin oder Noradrenalin ab. Es steigert die Vitamin-D-Zufuhr und fördert eine schnellere, unkomplizierte Verdauung. Stimmt die Balance zwischen Energieaufnahme und -verbrauch, machen sich auch keine Extrapfunde auf den Hüften bemerkbar, unter denen 56 Prozent der Frauen heute leiden.
Außerdem helfen Yoga-Übungen, Autogenes Training, Rolfing oder die Muskelentspannung nach Jacobson den strapazierten Nerven, sich schneller zu erholen, sodass wir mit Alltagsbelastungen leichter fertig werden. Dazu tragen auch Kuscheleinheiten mit dem Partner bei, Erfolgserlebnisse im Beruf oder echte Erfüllung durch ein Hobby.