[Alt-Text]

Schlafstörungen durch das Fernsehen

Chronisch übernächtig

Fernsehen vor dem Zubettgehen stört den Schlaf. Laut Autoren einer US-Studie an der Universität von Pennsylvania verleitet die allabendliche Gewohnheit zum längeren Wachbleiben, ohne sich morgens den Wecker entsprechend später zu stellen. Die Folge: chronischer Schlafmangel. Weniger als sieben Stunden Schlaf pro Nacht schwächt nicht nur die Konzentration, sondern erhöht auch die Gefahr für Übergewicht und zahlreiche Erkrankungen. Rat der Forscher: Beim abendlichen TV-Konsum immer ein festes Zeitlimit einhalten. 

Schlagworte: