[Alt-Text]

Herzinfakt-Risiko testen

„Fasst an eure Zehen…“

Kennen Sie Ihr Herzinfarkt-Risiko? Zwei einfache Tests verraten es:

1. Ruhepuls messen: Pocht er bei Frauen morgens vor dem Aufstehen öfter als 76-mal in der Minute, haben sie ein höheres Risiko für Erkrankungen der Herzkranzgefäße, bei weniger als 62 Schlägen in der Minute ist dagegen alles okay. Das belegt jetzt eine große US-Studie, an der knapp 130 000 Amerikanerinnen teilnahmen.

2. Dehnbarkeit testen: Wer im Stehen mit gestreckten Beinen an die Zehen greifen kann, hat ebenfalls ein niedrigeres Infarkt-Risiko, denn: Je flexibler der Rumpf ist, desto dehnbarer sind auch die Blutgefäße, fanden japanische Forscher kürzlich heraus. Stretching-Übungen setzen außerdem bestimmte körperliche Reaktionen in Gang, die eine altersbedingte Arterienversteifung aufhalten können. Also, ab auf die Matte und vorbeugen! Ideal sind beispielsweise regelmäßiges Yoga oder Pilates.