[Alt-Text]

Gesundheit Nächtliche Wadenkrämpfe

Endlich entspannt schlafen

Bei nächtlichen Wadenkrämpfen denken die meisten an Magnesiummangel. Doch nicht immer ist das fehlende Mineral schuld. Tatsächlich können sehr unterschiedliche Auslöser dahinterstecken, z.B. Durchblutungsstörungen, Medikamenteneinnahmen, Stoffwechsel- oder Infektionskrankheiten. Daher raten immer mehr Ärzte zu einer neuen Therapiemöglichkeit aus der Naturheilkunde: Das sogenannte Chininsulfat (z.B. in „Limptar N“ von Klosterfrau, Apotheke) wirkt direkt an den verkrampften Muskeln und verhindert die Entstehung von schmerz- sowie entzündungsfördernden Stoffen – unabhängig von der Krampfursache.