[Alt-Text]

Selbstmedikation Rezeptfreie Heilmittel gegen Verstopfung

Welche rezeptfreien Heilmittel helfen wirklich? Wann fragen Sie besser den Arzt? Das verrät unsere Serie. In dieser Folge: Verstopfung

Hilfe bei Verstopfung

Lästig, wenn der Gang zur Toilette mal wieder ohne Erfolg geblieben ist. Mit der Zeit fühlt sich das im Bauch auch ziemlich unangenehm an. Fast jeder kennt das Phänomen: Verstopfung. Flüssigkeitsmangel gehört zu den häufigsten Auslösern. Aber auch Fieber, eine Schilddrüsenstörung und Diabetes, eine Schwangerschaft oder die Hormonumstellung in den Wechseljahren können die Stuhlentleerung verlangsamen.

Dasselbe gilt für einige Medikamente. Die Ursache lässt sich also nicht immer beheben. In jedem Fall aber können Sie Ihren Darm sanft unterstützen. Oft bewirken schon ein wenig Dörrobst, das tägliche Müsli oder ein regelmäßiger Spaziergang von 30 Minuten kleine Verdauungswunder.
Und für hartnäckige Fälle gibt es abführende Arzneimittel aus der Apotheke. Die sollten Sie ohne ärztlichen Rat allerdings höchstens ein bis zwei Wochen anwenden. Sonst besteht die Gefahr, dass die Beschwerden chronisch werden oder neue hinzukommen. Und manchmal braucht es einfach etwas Geduld. Denn beim Stuhlgang gilt alles zwischen dreimal in der Woche und dreimal täglich als normal.