[Alt-Text]

Vorsorge Wecken Sie Ihr Körperglück

Ein neues Vorsorgekonzept nutzt die enge Verbindung zwischen Körper und Psyche. Sein Name: Embodiment

Machen Sie ein Experiment: Lassen Sie den Kopf hängen. Beugen Sie Ihren Rücken so, als müssten Sie eine Riesenlast tragen. Wie fühlen Sie sich jetzt? Könnten Sie Ihren Chef so um mehr Gehalt bitten? Kaum. Das klingt nach banaler Seelenklempnerei, doch es steckt viel mehr dahinter, wie immer neue Studien bestätigen: Körper und Psyche bilden eine Einheit. „Wenn sich eines von beiden verändert, muss das andere reagieren“, sagt Prof. Gerald Hüther, Hirnforscher an der Universität Göttingen. Sogar nach Jahrzehnten wirkt sich eine solche Einheit noch positiv aus, fanden Forscher der University of Kentucky heraus. Sie werteten Tagebücher aus, die 70- bis 95-jährige Nonnen als Teenager geschrieben hatten, und sahen: Klosterfrauen, denen es in jungen Jahren seelisch gut ging, wurden im Alter seltener körperlich krank.

Die Psychologin Prof. Janice Kiecolt-Glaser von der Ohio State University untersuchte dagegen Angehörige von Alzheimer- Patienten, die die tägliche Pflege enorm bedrückte, und fand heraus: Verglichen mit seelisch weniger stark belasteten Menschen, war ihre Wundheilung deutlich verlangsamt. Längst weiß man, dass negative Gefühle wie Angst oder Ärger nachweislich das Immunsystem schwächen. Andersherum bewältigen Frauen spontanes Reden oder schweres Kopfrechnen vor Publikum deutlich besser, wenn sie zuvor eine sanfte Schulter-Nacken-Massage von ihrem Partner bekommen, wie die Psychologin Beate Ditzen von der Universität Zürich herausfand. Sogar Brustkrebs-Patientinnen überstehen ihre Therapien besser, wenn ihr Partner sie stützt und wertschätzt.

Natürlich bedeutet das nicht, dass jemand „selbst schuld“ ist, wenn er krank wird. Das hat viele Ursachen, nicht nur seelische. Aber: Wer es schafft, dass es seiner Psyche gut geht, wird seltener krank und schneller gesund. Tatsächlich existiert so etwas wie Körperglück. Die 61-jährige Schweizerin Benita Cantieni (Infos: www.cantienica.com) ist das beste Beispiel: Seit ihrer Kindheit litt sie unter einer Fehlstellung der Wirbelsäule. „Doch statt mich meinem Schicksal zu ergeben, entwickelte ich erst für mich, dann für andere ein Verfahren, das den Körper aufrichtet und vernetzt.“ Heute lebt sie schmerzfrei. Und jeder Teil ihres Körpers scheint zu sagen: Mir geht’s gut! Genau das ist das Ziel ihrer Methode, die im Englischen „embodiment“ heißt (Verkörperung). Cantienis Übungen wecken das Körperglück und helfen, die Bindung zwischen Körper und Psyche zu verstehen – und zu nutzen. Die effektivsten haben wir für Sie zusammengestellt. Suchen Sie sich die aus, die am besten in Ihren Alltag passen, und machen Sie sie sooft wie möglich.