[Alt-Text]

Kreativ werden Stressabbau beginnt im Kopf

Sportmuffel nennen als häufigste Ausrede „Überlastung“. Aber die können Sie reduzieren. Sie werden staunen, wie leicht und effektiv das mit einer neuen Methode geht.
Stressabbau in der Natur

Beruf und Familie – viele Frauen müssen diesen Spagat meistern. Da bleibt Stress nicht aus. Umso wichtiger ist es, dass die Belastung nicht der Gesundheit schadet. Ob Zeitdruck oder Ärger: Alle Negativgefühle lösen Stressreaktionen aus. Die gilt es, schnell zu stoppen. Hier setzt die Genius-Methode der Neuromentalen Medizin an. „Genius“ (lat. wörtlich: Person mit schöpferischer Geisteskraft) deshalb, weil Sie kreativ handeln sollen.

Gedankenmuster ändern

Lösungen suchen statt sich zu ärgern, heißt die Botschaft. Ein Beispiel: Sie haben die Mittagspause durchgearbeitet, kurz vor Feierabend liegt nur noch eine unerledigte Sache auf Ihrem Schreibtisch. Genau die mahnt der Chef ungehalten an. Sie sind wütend, die Stresswerte steigen. Als eine Kollegin vorbeikommt, müssen Sie Dampf ablassen. Ihr Stressspiegel steigt weiter. Am Abend wird das Verhalten des Chefs mit dem Partner oder der besten Freundin durchgehechelt. Der zweite Fehler, denn die Stresswerte im Blut erreichen einen neuen Höchstwert.

Ändern, lösen, lernen

Diese drei Worte beschreiben die Genius-Methode. Um bei dem obigen Beispiel zu bleiben: Statt sich zu ärgern, fragen Sie sich: Kann ich die Situation ändern? Die Antwort heißt: „Ja.“ Jetzt folgt die gedankliche Suche nach Lösungen. Sie fragen z. B. in Zukunft den Chef morgens, was besonders dringend anliegt. Oder Sie übernehmen nur so viele Aufgaben, wie Sie schaffen können. Dritte Variante: Sie holen sich rechtzeitig Hilfe. Je mehr Lösungen Sie sich ausdenken, desto besser. Sie können sich nämlich nicht gleichzeitig ärgern und kreativ sein. Die Stresswerte bleiben nun niedrig. Der letzte Schritt: lernen. Nächstes Mal weisen Sie Ihren Chef sachlich und ruhig darauf hin, dass er zu viel verlangt. Wenn Sie davor zurückschrecken, überlegen Sie, ob ein Kurs für mehr Selbstvertrauen Ihnen helfen würde. Wie die Lösungen auch aussehen, sie reduzieren Stress und verwandeln negative Emotionen in positive. Sie fühlen sich einer Situation nicht mehr hilflos ausgeliefert, weil Sie wissen, wie Sie sich in Zukunft in einer ähnlichen Lage verhalten werden. 

"Es gibt zwei Arten von Stress: einen, wenn du Arbeit hast, und einen, wenn du keine hast.“

Enrique Iglesias, spanischer Schmusesänger, geboren 1975

 

SOS-Tipps gegen Stress

Im Akutfall ausprobieren – keine grundlegende, aber eine kurzfristige Lösung

Einfach nur lächeln Selbst ein künstlich erzeugtes Lächeln steigert die Serotonin-Ausschüttung und macht uns glücklich.

Urlaubsbilder anschauen Wer viel Stress im Job hat, sollte in der Schublade ein Album mit Lieblingsfotos parat haben. Bei Bedarf herausholen und träumen.

An Parfum schnuppern Die Nase ist das einzige Sinnesorgan, das seine Reize ungefiltert zum Gehirn leitet. So lösen angenehme Düfte sofort positive Gefühle aus.

Tief durchatmen Augen schließen und aufrecht hinstellen. Tief einatmen, dabei die Schultern hochziehen. Dann komplett aus- atmen und die Schultern fallen lassen. Das Ganze dreimal wieder- holen. Schon sind Sie von Tempo 150 zurück auf 50.