[Alt-Text]

Trainingsmethoden Sauerstoff-Kick für den Körper

Barfuß über die Wiese laufen, mit Freunden grillen, sich in der Sonne rekeln: Das Sommerfeeling können Sie mit unseren Tipps und News noch intensiver genießen. 

Sauerstoff-Kick für den Körper

Einmal tief einatmen - so riecht der Sommer

Nach Sonne, Gras und Rosengarten, nach Urlaub, Picknick, nach warmer frischer Luft. Die Sonne lässt nicht nur die Natur buchstäblich aufblühen, sondern entlockt ihr auch so viele Duftmolekühle wie zu keiner anderen Jahreszeit. Für unsere Atemwege - von der Nase bis zu den Lungenbläschen - ist der Reiz des tiefen Luftholens jetzt so stark wie nie.

15- bis 20-mal pro Minute atmen wir ein und aus. Mit jedem Atemzug strömt etwa ein halber Liter Frischluft in die Lunge. Über den Tag verteilt ergibt das 500 Liter! 75 Liter davon entfallen auf unser Lebenselement Sauerstoff. Der heizt die Energieverbrennung an, lässt jede Zelle atmen, reguliert den Blutdruck, steigert die körperliche und seelische Leistungsfähigkeit und vernichtet Viren und Bakterien.

Eigentlich. Aber wir atmen oft falsch, zu hastig, zu flach, zu verkrampft - besonders bei Stress. Der Körper bekommt dann nur noch sieben bis zehn Liter Sauerstoff, im Blut häuft sich das oxidative Abfallprodukt Kohlenmonoxid: Kopfschmerzen hämmern in den Schläfen, das Gehirn schaltet auf Sparflamme, die Verdauung grimmt. Dann hilft es, bewusst, tief und ruhig in den Bauch hineinzuatmen. Kopf und Sinne reagieren wieder glasklar, die Nerven entspannen sich.

Sauerstoff-Kick

Unterarme auf Schulterhöhe vor der Brust anwinkeln, die Fingerspitzen berühren sich. Einatmen, die Ellenbogen dabei möglichst weit nach hinten ziehen. Beim Ausatmen die Ellenbogen wieder nach vorn führen, bis sich die Finger berühren. 10-mal.

Sauerstoff-Kick2

Im Stehen einatmen und die Arme in Schulterhöhe seitlich ausstrecken, nach hinten führen, die Hände verschränken. Ausatmen und den Oberkörper so weit nach vorne beugen, bis die verschränkten Hände nach oben zeigen. Wieder einatmen, die Hände lösen und den Oberkörper langsam aufrichten. 10-mal.

 

 

Schlagworte: