[Alt-Text]

Gesundheit Rhythmische Massage

Bei der Rhythmische Massage wird selten dort massiert wo es zwickt. Stattdessen werden die Gegenpole mit zarte Berührungen bearbeitet. Außerdem ungewöhnlich: Zur Massage gehört eine ebensolange Ruhephase, um die Selbstheilung zu aktivieren. 

Liegende Frau

So funktioniert’s:
Kann eine so zarte Berührung so viel bewirken? Organe bei der Heilung unterstützen, Muskeln entspannen, Gelenke entlasten? Oder, wie jetzt, einen Kopfmenschen in den Körper und zum Atmen bringen? Alles ist möglich, hatte Physiotherapeutin Tabea Hillebrand, 33, erklärt. Und walkt sanft Stück für Stück das Gewebe des Rückens zwischen ihren Fingern, als forme sie Tonmasse zu einem Gebilde. Oder sind es eher kreisende Bewegungen? Der Kopf kann nicht verstehen, was da an unterschiedlichen Stellen seines Rumpfes geschieht. Der Verstand duselt einfach weg. Rhythmische Massage geht tief, kommentiert Tabea den Zustand.
Erfunden hat sie die Ärztin Dr. Ita Wegman in den 1920er-Jahren. Und irgendwie klingt es ein bisschen unbegreiflich, was Tabea über ihre Kunst erzählt: "Ich massiere selten direkt dort, wo der Schmerz ist, sondern zum Beispiel am Gegenpol. Also etwa rechter Arm, linkes Bein. Und ich schaue, ob der Mensch eher Bindung braucht, Erdung, wenn er sich verloren hat. Oder eben das Gegenteil."
Allgemein geht es darum, mit lösenden, saugenden Griffen das Gewebe durchlässig zu machen und Blut und Lymphe in Fluss zu bringen. Für eine gelungene Selbstheilung. Dazu gehört Nachruhen. Das heißt: Dieses so angenehme Umkreisen der Fußgelenke hat leider ein Ende. Dafür wird der nach Öl duftende Körper für 20 Minuten in ein kuscheliges Laken gehüllt. Genauso lange, wie die Massage dauerte. Damit der Körper die Behandlung verarbeiten kann. Und das fühlt sich an, als sinke der Geist in eine wohlige Tiefe ohne Bewusstsein. Und dann: aufstehen, tief atmen, die Füsse fühlen und – wie kann das sein? –, das Fußgelenk mit dem Bänderriss steht plötzlich besser. Von diesem Unfall wusste Tabea Hillebrand doch gar nichts? Fantastisch!

Für wen geeignet:
Bei Problemen von Herz-Kreislaufsystem, Atmung, Stoffwechsel, Wirbelsäule und Muskulatur, Gelenken, Nervensystem, Kopfschmerzen, Depression, Entwicklungsstörungen, nach Operationen.

So viel Zeit muss sein/Preis:
40 Minuten (20 Minuten Massage, 20 Minuten Nachruhen) ca. 40 Euro. Empfohlen werden sechs bis zehn Behandlungen ein- bis dreimal wöchentlich, um tief gehende Wirkungen zu erzielen. Infos gibt es unter www.rhythmischemassage.com, E-Mail: tabea_hillebrand@gmx.de (Ulm)