[Alt-Text]

Wissen Leser-Fragen im August

Sie haben Fragen? Wir liefern Ihnen die Antworten. Wir haben für Sie eine kleine Auswahl zusammengestellt.

Fragen

UMWELT:

Kann ich mit Zimmerpflanzen das Raumklima verbessern? Welche sind empfehlenswert?
Benita Z., per E-Mail

Grünpflanzen sorgen nicht nur für eine optische Bereicherung, sie verbessern auch das Raumklima. Sie produzieren Sauerstoff und optimieren – umweltfreundlicher als jeder elektrische Luftbefeuchter – die Luftfeuchtigkeit im Raum. Davon profitieren Haut und Atemwege vor allem während der Heizperiode. Auf den Blättern der Pflanzen wird zudem Staub aus der Raumluft gebunden. Das reduziert die Staubbelastung. Dazu eignen sich alle Zimmerpflanzen – je mehr Blätter sie haben, umso besser. Die Pflanzen sollten dem Standort entsprechend ausgewählt werden, damit sie gut gedeihen. Areka- und Bergpalme müssen hell stehen, Birkenfeigen vertragen sonnige Plätze, Drachen- und Gummibaum wachsen auch im Halbschatten prächtig. Wichtig: Stauben Sie die Pflanzen regelmäßig vorsichtig ab.

GESUNDHEIT:

Seit ich in den Wechseljahren bin, schnarche ich öfter. Gibt es da einen Zusammenhang?
Susanne S., Bad Soden am Taunus

Ja. Vor den Wechseljahren schnarchen rund 15 Prozent der Frauen, nach den Wechseljahren etwa 40 Prozent. Die nachlassende Östrogenbildung kann schuld sein. Das Hormon hält auch Muskeln und Bindegewebe im Rachen straff. So beugen Sie vor: Übergewicht reduzieren, auf Schlaf- und Beruhigungsmittel verzichten und zwei Stunden vor dem Schlafengehen keinen Alkohol mehr trinken.

ERNÄHRUNG:

Ist ein Gläschen Rotwein am Tag nun gesund oder nicht? Es gibt viele widersprüchliche Aussagen dazu…
Bettina K., Mainz

Die Empfehlung, mit dem Rotweintrinken anzufangen, um sein Herz zu schützen, gibt es nicht. Vermutet wird zwar, dass Stoffe im Wein, die Flavonoide, eine Schutzwirkung ausüben. Doch Flavonoide finden sich auch in vielen pflanzlichen Lebensmitteln (z.B. Trauben, Pflaumen, Äpfeln). Alkohol gilt auch als Krebsauslöser und kann süchtig machen. Wein also nur gelegentlich und in Maßen genießen.