[Alt-Text]

Gesundheit Kleiner Wundenguide

Wie schnell ist es passiert: Das Tomatenmesser rutscht ab, der Kaffee kippt um - schon ist eine Verletzung da. Viele wissen bei solchen Bagatell-Unfällen nicht gut Bescheid. Wir sagen, wie sie richtig behandelt werden.

Wundenguide

Schürfwunden

Sie sind meist harmlos, können aber ziemlich wehtun.

Heftiger Hautkontakt mit dem Asphalt – schon haben Sie eine Schürfwunde. Die obers te Hautschicht (Epidermis) wurde abgetragen, gleichzeitig wurden feinste Blutgefäße verletzt, Nerven enden freigelegt. Deshalb bluten und schmerzen Schürfwunden oft so stark. Ein Trost: Sie sehen meist schlimmer aus, als sie sind.
Nicht so:
Bei Schürfwunden heißt es oft: „Bloß kein Pflaster, da muss Luft ran.“ Irrtum.
Sondern so:
Nur wenn die Wunde durch ein Spezialpflaster feucht gehalten wird, sinkt die Zahl der Entzündungszellen. Schmutz mit sterilem Tupfer, Steinchen mit der Pinzette entfernen. Wunde desinfizieren und mit einem Hydrokolloidpflaster (Apotheke, gut sortierter Drogeriemarkt) abdecken.

Platzwunden

Innerhalb von zwei Stunden immer ab zum Arzt.

Stumpfe, direkte Kraft dehnt die Haut so weit, bis sie platzt. Passiert meist da, wo direkt darunter Knochen liegen, etwa am Kopf bei einem Sturz.
Nicht so:
Die Wundränder einfach mit einem Pflaster zusammenziehen.
Sondern so:
Blutet die Wunde nur schwach, offen lassen und zum Arzt gehen. Bei stärkeren Blutungen vorher eine sterile Kompresse auflegen und mit einem Mullverband fixieren.

Schnittwunden

Der Daumen muss am häufigsten dran glauben

Autsch! Mit dem Messer statt in die Zwiebel zack! in den Finger ge säbelt: Schnittwunden mit scharfen Gegenständen wie Messern sind die häufigsten mechanischen Alltagsverletzungen überhaupt.
Nicht so:
Viele lecken den Schnitt ab. Doch dadurch dringen infektiöse Mundkeime in die Wunde.
Sondern so:
Ist die Blessur kürzer als einen Zentimeter, sterile Kompresse auf die Wunde drücken, bis die Blutung stoppt. Desinfizieren, ein antibakterielles Wundgel (Apotheke) aufstreichen, mit einem Pflaster abdecken.

Schlagworte:
Autor:
Dorothea Palte