[Alt-Text]

Gesundheitsexperte Kai Helge Vogel im Interview Im Ausland medizinisch behandeln lassen?

Immer mehr Deutsche lassen sich im Ausland ärztlich behandeln. Das spart oft Kosten – birgt aber auch Risiken.

Strand

Sie kuren auf Ischia, lassen Augen lasern in Istanbul, Zähne sanieren auf Mallorca. Weil günstige Preise locken, werden jährlich Hunderttausende Deutsche zu Medizintouristen. Vor allem innerhalb Europas lohnen sich die Gesundheitstrips, denn die Europäische Union will die Patientenrechte weiter fördern (siehe „Gut zu wissen“). Was man dennoch beachten muss, erklärt der Gesundheitsexperte Kai Helge Vogel im VITAL-Interview.

Pauschale Gesundheitsreisen, bei denen alles organisiert ist, sind bequem. Raten Sie dazu? All-inclusive-Pakete eignen sich bei Kuren, wenn es etwa um Reha-Maßnahmen geht. Steht ein Eingriff an, sollte man genau prüfen, was einen erwartet. Damit nicht operiert wird, weil der Patient dafür bezahlt hat und es erwartet – obwohl er vielleicht nicht in der Verfassung ist.

Ab in die Strandklinik

Verlockende Aussichten: Im sonnigen Süden Urlaub machen und sich nebenbei behandeln lassen

Aber viele möchten den medizinischen Eingriff mit Urlaub verbinden. Ausspannen unterstützt die Genesung. Allerdings kommt es immer darauf an, was gemacht wurde. Mit frischen Narben z.B. sollte man lange Sonnenbäder oder strapaziöses Sightseeing lieber bleiben lassen.

Was sollte man bei einer geplanten Auslandsbehandlung beachten? Dass man vorab möglichst viel recherchiert. Wichtig sind vor allem folgende Fragen: Kann ich mich mit dem Arzt verständigen? Welche Qualifikationen hat er? Wie ist die Praxisausstattung? Gut ist auch, wenn der Arzt Unterlagen oder Röntgenbilder einsehen kann. Idealerweise lernt man ihn bereits vor dem Eingriff kennen.

GUT ZU WISSEN
  • Mit der Gesundheitsrichtlinie will die EU-Kommission Patientenrechte künftig auf eine breite rechtliche Grundlage stellen. Geplant ist u. a., die Kostenerstattung zu regeln, grenzüberschreitende Kooperationen zu fördern und Referenznetzwerke zu gründen, die sich auf bestimmte Erkrankungen spezialisieren.
  • Wirbt ein ausländischer Arzt in deutschen Zeitungen oder per Handzettel, kann er grundsätzlich auch hier rechtlich belangt werden. Für Internet- Werbung gilt das nicht.
  • Das Europäische Verbraucherzentum in Kiel kann bei Fragen helfen: www.evz.de

Das bedeutet aber, dass ich die Reise zweimal buchen muss! Das wäre optimal. Was die Kosten allerdings erhöht und zeitintensiv ist. Dafür gibt es hinterher aber seltener ein böses Erwachen. Um sich weiteren Aufwand zu ersparen, sollte man deshalb vor allem bei weiteren Reisen checken, ob ein deutscher Arzt die nötige Nachsorge macht. Gerade bei erstattungsfähigen Leistungen wie Zahnbehandlungen arbeiten die Krankenkassen zum Teil mit Vertragsärzten zusammen.

Vor allem bei Zahnersatz gibt es bis zu 70 Prozent Ersparnis. Geht das auf Kosten der Qualität? Zahnersatz aus dem Ausland muss nicht schlechter sein. Allerdings ist ein Trip über die Grenzen nicht zwingend günstiger. Es lohnt sich deshalb, zu vergleichen. Holen Sie zu Hause die Angebote mehrerer Ärzte ein – und handeln Sie erst dann! 

Schlagworte:
Autor:
Kai Helge Vogel