[Alt-Text]

Körper Körpersignale richtig deuten

Es zuckt, es zwickt, es piept: Manchmal stellen wir an uns seltsame Symptome fest. Die meisten sind harmlos, aber manchen sollten wir nachgehen.
Frau sitzt auf dem Boden und hat ein Knie angewinkelt

Knackende Knie

Beim Aufstehen oder Treppensteigen treten die unangenehmen Geräusche am häufigsten auf. Schuld sind Kohlendioxidbläschen: Sie lösen sich aus der Schmierschicht, wenn das Gelenk auseinandergezogen wird. Passiert das schmerzfrei, ist das Knacken ungefährlich. Allerdings könnte es darauf hinweisen, dass die Gelenke schon leicht abgenutzt sind. Sobald Schmerzen auftreten, gehen Sie bitte zu einem Orthopäden.
 

Zwicken in der Wade

Es entsteht, wenn Nervenästchen im Muskel spontan Impulse abfeuern. Auslösen kann das ein Magnesiummangel. Beste Gegenmaßnahme im Akutfall: dehnen. Langfristig hilft es,
magnesiumreiches Mineralwasser zu trinken, oft Bananen und Vollkornprodukte zu essen. Tritt das Phänomen häufig auf, den Hausarzt ansprechen.
 

Taubheitsgefühle in Fingern und Zehen

Haben Arm oder Bein falsch gelegen, gelangt zu wenig Blut hinein. Deshalb entsteht eine Sensibilitätsstörung. Meistens genügt eine kurze Massage, um wieder Gefühl in die Extremitäten zu bringen. Falls der Erfolg aber nur einen Moment anhält, kommt ein Wirbelsäulenproblem oder sogar ein Bandscheibenvorfall als Ursache infrage. Dann schnell einen Arzt aufsuchen!
 

Herzrasen

Beim Sport oder bei großer Aufregung fängt das Herz gern an, sehr viel schneller zu schlagen. Das ist normal und oft erwünscht. Doch wenn dieses Symptom plötzlich und grundlos auftritt, kann eine ernste Erkrankung dahinterstecken. Die häufigste Ursache: Vorhofflimmern. Dieses Herzleiden erhöht das Schlaganfallrisiko und muss behandelt werden.

 

Schlagworte:
Autor:
Thorsten Dargatz