[Alt-Text]

Kopfschmerzen: Ursachen, Symptome und Behandlungen

Ein Druck im Kopf, schmerzende Schläfen, ein stechendes Pochen am Hinterkopf – Kopfschmerzarten gibt es viele. Doch was hilft wirklich gegen das Volksleiden „Kopfschmerzen“?  Und ab wann spricht man von Migräne? VITAL klärt auf.

Kopfschmerzen

Meistens wacht man schon mit ihnen auf – Kopfschmerzen! Jeder, der regelmäßig von solchen stechenden und pochenden Schmerzen betroffen ist, weiß, wie hartnäckig sie sein können. Dabei gibt es die verschiedensten Arten und Gründe, warum wir an Kopfschmerzen leiden. Oft haben wir einfach zu wenig Wasser getrunken oder einen Mangel an Sauerstoff. Manchmal gehen Kopfschmerzen mit eine Grippe oder Erkältung einher. Gelegentlich sind es schon keine Kopfschmerzen mehr, sondern es handelt sich um die Erkrankung einer Migräne. Bei diesem Volksleiden, von dem überwiegend Frauen betroffen sind, leiden die Erkrankten nicht nur an starken Kopfschmerzen, sondern vor allem auch an Begleiterscheinungen wie Schwindel, Lichtempfindlichkeit und Übelkeit.
Um eine Regelmäßigkeit oder einen eventuellen Grund für Kopfschmerzen zu finden, ist es sinnvoll ein Kopfschmerztagebuch anzulegen, in dem Tagesabläufe, Gefühlszustände und Stärke der Schmerzen notiert werden. Das kann oft schon helfen, den Verursacher der Schmerzen ausfindig zu machen und zu beseitigen.
Aber auch Hausmittel können helfen. Viele schwören zum Beispiel auf Ingwer als Schmerzmittel. Als Tee aufgegossen, liefert er dem Körper nicht nur zusätzliche Flüssigkeit, sondern auch wertvolle  Vitamine und Mineralstoffe, die zur Besserung führen.
VITAL verrät, was man gegen Kopfschmerzen tun kann, welche einfachen Hausmittel gegen leichte Beschwerden helfen und wann Sie am besten einen Spezialisten aufsuchen sollten.