[Alt-Text]

Gesunde Zähne Das verhilft zu schönen Zähnen

Schöne, gesunde Zähne kann heute jeder haben. Neuigkeiten aus der Zahnmedizin verraten Ihnen, wie es klappt.
Lachende Frau mit weißen Zähnen

Zahn-Schablonen

Hauchdünne Keramikschalen korrigieren kleinere Mängel an den Zähnen wie ungerade Zahnreihen oder Verfärbungen schnell und schmerzlos. Die Haftschalen werden dauerhaft auf die Zähne geklebt. Sie halten bis zu 20 Jahre und sehen ganz natürlich aus.

Infos & Buchtipp

  • Mehr über Zahnpflege und Behandlungen beim Zahnarzt: www.godentis.de, www.prodente.de
  • Alles über Implantate: Deutsche Gesellschaft für Implantologie im Zahn-, Mund- und Kieferbereich, Rischkamp 37 F, 30659 Hannover, www.dginet.de

Buchtipp: „Gesunde Zähne: Vorsorge, Behandlung, Kosten“ von Barbara Bückmann, Stiftung Warentest, 160 Seiten, 16,90 Euro

Vorteil: Der Zahn darunter bleibt völlig erhalten und muss nicht wie bei Veneers angeschliffen werden.

Schnell schön

Strahlend weiße Zähne in nur einer Stunde bietet das „Zoom!- Aufhellungssystem“ (Kosten: ca. 400 Euro). Der Zahnarzt trägt ein Aufhellungsgel, das Wasserstoffperoxid enthält, auf. Die „Zoom!“- Lampe aktiviert den Wirkstoff. Dadurch bleichen Verfärbungen im Zahnschmelz aus.

Tipp: Danach 24 Stunden keine zahnfärbenden Genussmittel wie Tee oder Kaffee konsumieren.

Effektiv, aber sanft

Optimale Zahncremes reinigen effektiv, ohne den Zahnschmelz anzugreifen. Eine Studie der Uni Ulm bescheinigt „Ajona“ wegen ihrer weichen Putzkörper ein besonders schonendes und gründliches Reinigen zugleich. Ihre Scheuerwirkung – gemessen wird der Abrieb an der Zahnsubstanz („Relative Dentin- Abrasion“, RDA) – liegt bei 30 RDA. Andere Cremes haben einen zwei- bis dreimal höheren Wert.

Vorteil: Besonders geeignet bei empfindlichen Zahnhälsen.

Kaum Verluste

Zahnimplantate fallen extrem selten aus, verursachen sehr wenige Komplikationen, so eine Studie der Zahnmedizinischen Kliniken Bern. Die Verlustrate liegt nach zehn Jahren bei 1,2 Prozent. Zu Infektionen kam es nur bei 1,8 Prozent.

Tipp: Entscheidend für den Erfolg ist eine regelmäßige, akribische Zahnpflege und eine professionelle Zahnreinigung alle 3 bis 6 Monate.

Besser putzen

Nur knapp ein Drittel der Deutschen putzt seine Zähne korrekt mit rüttelnden und fegenden Bewegungen, die das Zahnfleisch schonen und bakteriellen Zahnbelag optimal entfernen, so Prof. Stefan Zimmer, Uni Witten/Herdecke.

Wichtig: Die Zähne mindestens drei Minuten putzen. Der Druck sollte nicht mehr als 100 g betragen, auf Küchenwaage überprüfen.

Ohne Berührung

Schluss mit glibbriger Abdruckmasse und Würgreflex bei den Abdrücken für Kronen, Brücken oder Implantaten. Die Volumen-Tomografie erzeugt per Computer eine 1:1-Darstellung der Zähne in 3-DAnsicht. Der Zahnarzt gleitet dafür einfach mit einem Mini-Tastkopf über die Zähne. Aus den Daten fertigt das Labor dann die „Neuen“.

Vorteil: Die strahlungsarme Vermessung dauert nur eine Minute.

Sind Ihre Zähne wirklich gesund? Testen Sie sich und beantworten Sie die Fragen unseres Tests zum Thema Zahngesundheit.

Schlagworte:
Autor:
Dorothea Palte