[Alt-Text]

Balance Swing Workout auf dem Minitrampolin

Schwingen statt Hopsen! Mit dem neuen Trampolin-Workout Balance Swing bringen Sie Ihren Körper in Bestform und bleiben länger jung. VITAL-Mitarbeiterin Esther Langmaack ist begeistert

Balance Swing

Kaum stehe ich auf dem Trampolin, fühle ich mich wie ein Hochleistungs-Hüpfer und fange an zu springen. Stopp! Bodenhaftung, bitte. Regina Ziegler, die Trainerin, schaut bei meiner ersten Balance-Swing-Stunde immer wieder genau hin und korrigiert mich, wenn meine Füße abheben. Sie sollen immer Kontakt zum Sprungtuch haben. Wieso fällt mir das so schwer? Wahrscheinlich ein Relikt aus Kindertagen. Schließlich hops ten wir damals auf allem herum, was irgendwie unter den Füßen nachgab.

Beschwingt bis in jede einzelne Körperzelle

Aber beim Balance Swing soll man eben gerade nicht hüpfen, sondern schwingen – und dabei immer schön das Gleichgewicht halten. Das Programm kombiniert westliche Elemente wie Cardiotraining mit traditioneller Körperarbeit aus dem Fernen Osten, z. B. Yoga. Alles zusammen macht angeblich nicht nur fit und gesund, sondern auch glücklich.

Zwischen sieben Frauen im Alter von Ende zwanzig bis Anfang sechzig stehe ich im Hamburger Studio „Moves“ auf meinem Trampolin und schwinge. Zum Warm-up heißt es: Fersen hoch und die Schultern kreisen lassen, danach walken wir. Prima, dieses Bewegungsmuster kenne ich. Zum Vergleich steigen wir kurz runter auf den Boden. Ich glaube es nicht: Plötzlich fühlt sich mein Körper schwer wie Blei an. Kein Wunder, dass die Übungen auf dem Trampolin so gut gegen Rücken- und Gelenkprobleme helfen. Sogar Migräne sollen sie lindern und den Beckenboden stärken, denn auch die tief liegenden, stabilisierenden Rumpfmuskeln werden trainiert.