[Alt-Text]

Ausprobiert Fit durch Zimtsohlen

Trends gibt’s ja viele. Aber was taugen Sie? Wir testen für Sie Außenseitermethoden und Produkte, die Gesundheit und Wohlbefinden versprechen. Diesen Monat: Fit und schlank mit Zimtsohlen – klappt das tatsächlich?

Meine Füße riechen wie Weihnachtskekse. Ich nach drei Tagen unterwegs auf Zimtsohlen irgendwie insgesamt von Kopf bis Fuß. Ich mag Zimtsterne, auch Milchreis mit Zimt und Zucker. Aber das Gewürz an den Füßen – das ist nicht so angenehm für meine Nase. Deshalb erkläre ich meine Lieblingsschuhe flink zur Zimtsohlen-freien Zone. Den eigenwillig würzigen Geruch kriegt man aus dem Leder bestimmt nie wieder raus! Also ab mit den Sohlen in meine Schuhschrank-Hüter. Jetzt will ich es wissen und den Einlagen eine reelle Chance geben: Machen Zimtsohlen wirklich mollig warme Füße? Gerade für Frauen ja ein „heißes“ Thema. Und feuern sie den Stoffwechsel an, so dass sogar lästige Pölsterchen an Bauch oder Taille verschwinden? Auch das Immunsystem sollen sie pushen, Pilze und Bakterien fernhalten und Fußschweiß den Kampf ansagen. So lauten jedenfalls die Werbeversprechen der Hersteller.

Weitere Infos

„Cinnea“-Zimtsohlen gibt es in den Schuhgrößen 30 bis 50. Preis: ab 3,20 Euro. Infos: Mekong Trading Deutschland GmbH, Tel. 04 21/62 00 54-0, www.mekong-trading.com

Ich mache mich also auf Zimtsohlen auf den Weg durch meinen Alltag. Bringe auf meinen „Schritt-Tacho“ am Tag mindestens ein Drittel mehr, damit die Spezialeinlagen auch so richtig wirken können. Das macht bei meinen Sohlen besonders Sinn, denn ich habe das De-luxe-Modell unter den Füßen: Baumwolleinlagen mit einem Dreikammersystem, das meine Akupressurpunkte an den Fußsohlen im Sinne der Traditionellen Chinesischen Medizin stimulieren soll. Und im Zellstoffkern dieser drei Kammern steckt auch noch eine geballte Portion Aromatherapie. Auf der Basis pulverisierter Wirkstoffe von Zimt, aber auch von Ingwer. Dabei handelt es sich im Wesentlichen um ätherische Öle, die bei der Hauptsubstanz Zimt zu 75 Prozent aus aromatischem Zimtaldehyd bestehen. Was mir sofort auffällt: Der Tragekomfort kommt wirklich aus dem Schlaraffenland. Die dünne Sohle gleitet wie geschmiert in jeden noch so engen Schuh und gibt den Füßen angenehmen Halt.

Und tatsächlich habe ich schon nach 45 Minuten das Gefühl, als hätte ich eine kleine Standheizung in meine Schuhe eingebaut bekommen. Die Füße fangen angenehm an zu britzeln, ohne zu schwitzen. Schritt für Schritt merke ich auch die sanfte Massage meiner „Energy-Sohlen“. Das gibt ein gutes Gefühl. Im ganzen Körper. Mal abgesehen von dem Warme-Füße- und Wellness-Effekt merke ich auch nach 14 Tagen nichts von der medizinischen Zimtsohlen-Therapie. Zugegeben: Zur Wirkung als Keim- und Fußschweiß-Killer kann ich nichts sagen, denn ich habe beides nicht. Aber das mit dem Auftrieb für den Stoffwechsel, der Fett-weg-Wirkung, dem Wegzaubern von rheumatischen Schmerzen und der Immunstärkung hat bei mir nicht funktioniert.

Fazit: Die Zimteinlagen legen eine klasse Wellness-Sohle aufs Parkett und heizen kalten Füßen wohlig ein. Ohne ihnen Fußschweiß-treibenden Dampf zu machen. Und Zimt- Fans bieten sie sicherlich eine dufte Alternative zu unangenehmem Fußgeruch. Mehr aber auch nicht.

Schon einmal ein Fußbad gegen Fußschweiß probiert? Hier geht's zum einfachen Rezept.