[Alt-Text]

Hört Ihr noch gut? Testet hier Eure Hörkraft Vorsorge für die Ohren

Ihr habt das Gefühl, dass ihr die Welt inzwischen nur noch leise über eure Ohren wahrnehmen könnt, traut euch aber nicht zum HNO-Arzt? Dann macht unseren Test, er wird euch Aufschluss darüber geben, ob es an der Zeit ist, einen Hörtest in der HNO-Praxis zu machen.

Schlecht hören

Eure Ohren hören inzwischen leider mehr schlecht als recht? Missverständnisse plagen euer derzeitiges Leben aufgrund Eures verminderten Hörens? Ihr habt Angst vor einem Hörgerät? Dann wird es Zeit, dass Ihr Euch diesen Tests für Eure Ohren unterzieht, um zu schauen, ob ein Hörtest beim HNO-Arzt dringend erforderlich ist.

 

Wie gut ist Euer Gehör?

Beobachtet Euch bewusst im Alltag. In welchen Aussagen erkennt Ihr Euch wieder?

  • Ich habe den Eindruck, dass meine Gesprächspartner zunehmend undeutlich oder leise sprechen.
  • Es strengt mich an, einem längeren Gespräch zu folgen.
  • Wenn mehrere Menschen gleichzeitig sprechen, verstehe ich kaum noch etwas.
  • Ich kann Geräusche schlecht orten.
  • Freunde und Angehörige behaupten, dass ich den Fernseher zu laut stelle.
  • Gelegentlich überhöre ich die Türklingel oder das Telefon.
  • Es fällt mir schwer, einem Kinofilm oder Theaterstück zu folgen.
  • Kinderstimmen verstehe ich besonders schlecht. Die Konsonanten C – S – F – Z kann ich kaum noch hören.
  • Tiefe Töne erscheinen mir manchmal sehr laut.

ERGEBNIS: Je mehr Aussagen auf Euch zutreffen, desto wahrscheinlicher ist ein Gehörschaden. Macht besser einen Hörtest in der HNO-Praxis.

 

Sound-Check für eure Ohren

Was ist eigentlich wie laut? Und ab wann schaden die Geräusche unseren Ohren? Die Liste zeigt’s:

  • 10 Dezibel: Blätterrascheln im Wald
  • 20 Dezibel: Ticken einer Armbanduhr
  • 30 Dezibel: Flüstern
  • 50–60 Dezibel: normale Unterhaltung
  • 55 Dezibel: nächtlicher Verkehrslärm an einer befahrenen Straße, der beim Schlafen ständig präsent ist. Er lässt das Risiko für Bluthochdruck steigen. Und der kann zu Ohrensausen führen.
  • 70 Dezibel: Staubsauger
  • 80–85 Dezibel: starker Stadtverkehr am Straßenrand oder die Geräuschkulisse in einer Flugzeugkabine. Ab hier drohen bei längerer Beschallung irreversible Schäden an den Haarzellen im Innenohr.
  • 100 Dezibel: Rasenmäher oder Kreissäge
  • 105 Dezibel und mehr: Rockkonzerte. Ab diesem Wert kann die Lärmkulisse die Hörzellen schon nach fünf Minuten schädigen.
  • 110–115 Dezibel: Laubbläser
  • 120 Dezibel: Presslufthammer. Ab hier besteht akute Verletzungsgefahr fürs Gehör!
  • 130 Dezibel: abhebendes Flugzeug
  • 140 Dezibel: Düsenflugzeug in 30 Meter Entfernung

 

Egal, wie die Tests von Euch beantwortet werden und dementsprechend ausfallen, eine gute Vorsorge ist für all unsere Organe wichtig - Eure Ohren werden es Euch danken!

Schlagworte: